[Advent] 13. Dezember 2016

Heute will ich euch ein kleines Review zu meiner Fitbit Charge HR geben.

Fitbit Wristband CHARGE HR, Plum, S, FB405PMS-EU

Einst habe ich es als Quälerei angesehen Kalorienzählen zu müssen oder regelmäßig auf die Waage zu steigen. Doch das hat sich in diesem Jahr entschieden für mich geändert. Ich verstehe heute die Hintergründe sehr viel besser, habe für mich erkannt, wie Abnehmen tatsächlich funktioniert und was Bewegung/Sport eigentlich bedeutet. Damit habe ich für mich viel von dem Entmystifiziert, was ich als meine Geisel glaubte. Auch wenn ich hin und wieder in alte Fallen tappe, so habe ich doch gelernt sehr viel entspannter mit meinen Daten rund um meine Fitness und Ernährung umzugehen. Vielmehr finde ich es mittlerweile extrem spannend alles zu sammeln und zu analysieren.

So habe ich schon vor einer Weile damit angefangen Daten mit meiner (alten) Polar FT7 (mit Brustgurt) zu sammeln. Die Polar hat absolut Vorteile, mit denen sie die Fitbit eindeutig überstrahlt, aber auch entschiedene Nachteile. So bekomme ich wirklich hervorragende und sehr realistische Werte mit der Polar, wenn ich einzelne Einheiten, wie Spazieren gehen, Training oder Radfahren voneinander getrennt abstoppe. Diese Trainingsdaten brauche ich dann nur noch den Einheiten zuzuordnen und habe exakte Pulswerte und unter dem Strich dann auch einen sehr realistische Kalorienverbrauch.

Das Problem liegt darin, dass die Polar die Einheiten nicht selber erkennt und am Ende alles über einen Durchschnitt rechnet. Das ergab dann über 24 Stunden bei mir völlig unrealistische Werte im Kalorienverbrauch. Hier glänzt die Fitbit. Sie erkennt (beeindruckend genau, wie ich finde) gezielt einzelne Einheiten, Treppen laufen, Radfahren, Training, Bewegung im Haushalt, Ruhezeiten oder Spazierengehen, berechnet diese jeweils einzeln und wertet sie am Ende auch so aus.

Damit hat mich die Fitbit wirklich beeindruckt, wie genau sie meinen Kalorienbedarf an einem normalen Tag (ohne Training) ermittelt. Stimmt mein Kalorienstatus (nach fddb) mit den Angaben der Fitbit überein, kann ich mir sicher sein, dass die Waage sich nicht rührt, etwas auf und ab je nach Wasserhaushalt und Darminhalt natürlich inbegriffen.

Das Problem der Fitbit ist Schweiß auf der Haut. Fängt man im Training an zu schwitzen, fabriziert die Pulsuhr ihre ganz eigenen (viel zu niedrigen) Werte und wirft so am Ende natürlich auch einen viel zu niedrigen Kalorienverbrauch aus. Die Polar, bzw. der Brustgurt der Polar, kommt an diesem Punkt erst so richtig Schwung, denn der Brustgurt braucht feuchte Haut um perfekt zu funktionieren. So habe ich mir mittlerweile angewöhnt im Training die Fitbit beiseite zu legen, derweil die Polar zu benutzen und am Ende die Kalorienverbrauchswerte für mich aufzurechnen.

Was mich ebenfalls in seiner Genauigkeit und Analyse begeistert, ist die Aufzeichnung der Schlafqualität der Fitbit. Nun habe ich jedoch einen sehr hohen Schlafqualitäts-Standard, sozusagen Schlaf mit Sternchen, sodass es für mich nur eine Spielerei ist, aber faszinierend finde ich es trotzdem.

Was ich auch an der Fit bit zu schätzen gelernt habe, ist ihre Motivation, das von mir gesetzte tägliche Schrittziel erreichen zu wollen. Mir gelingt das zwar nicht so oft, wie ich es gerne haben würde, doch die Motivation ist da und ich nutze und genieße sie.

Kurzum ich habe es bisher nicht bereut das Geld in dieses Spielzeug investiert zu haben, bzw. in diesem Fall war es ja mein Mann der zur Tat geschritten ist und mir die Uhr gekauft hat. Wie gesagt, das mit der Pulsmessung beim Training, bzw. die stets falsche laufende Messung auf feuchter Haut finde ich nicht so prickelnd. Hier habe ich mir mehr erhofft. Ansonsten ist so eine Fitnessuhr wahrlich kein Muss, aber trotzdem ein amüsantes Gadget!

fit-bit-charge-hr-a