Anke in Ketose 2.0

Ich hatte den Einstieg eigentlich erst für Anfang nächsten Jahres geplant, was mir noch etwas Vorbereitungs- und Informationszeit gelassen hätte (es gibt doch noch so einige nachzulesen), aber mein Mann, der die Tage auf einer Schulung war, mit allabendlichem feuchtfröhlichen Ausgang und allerorten leckeren Buffets, und seinen schon greifbaren uHu hat vorübergehend wegfliegen sehen, wollte unbedingt jetzt schon einsteigen.

Okay, mir soll es recht sein, denn auch ich brauche unbedingt wieder einen Plan, um Struktur in meine, doch etwas aus der Façon geratene Esserei zu bringen.

Zum Glück hatte ich bereits angefangen die low fat und high protein Lebensmittel etwas auszudünnen und wieder verstärkt gegen high fat-reiches einzutauschen. Trotzdem gab es – notgedrungen – dann am letzten Wochenende noch mal eine kohlenhydratreiche Schlacht (nun ja, also meine Version davon), in der die Quark-, Früchte- und (Khs reichen) Gemüsevorräte dezimiert wurden.

Nun ist nicht mehr viel da und deshalb muss auch heute noch eingekauft werden. Wobei es ist schon spannend zu sehen ist, wie schnell man aus dem einen Einkaufs-Modus raus ist und im anderen drin. So muss ich mich tatsächlich erst wieder neu orientieren, was die KH-Werte der einzelnen Marken betrifft. Naja, erfreulicherweise wird das Angebot ja auch jedes Jahr etwas bunter und stellt einem so von Zeit zu Zeit vor neue Herausforderungen.

Für den Januar war ein sportlich aktiver (um etwaige restliche Glykogenspeicher schneller zu leeren), proteinreicher (wegen des hohen Defizits) und niedrig kalorischer Einstieg geplant. Bis dahin wollte ich auch einen Ketonix haben (er misst den Aceton Gehalt in der Atemluft) um die Ketose besser kontrollieren zu können: aber der steht für den Moment noch aus. Vorher wollten wir eigentlich auch noch die halbjährlichen Blutwerte aus dem Dezember mitnehmen, aber gut, da kommt es wohl auf 3 Wochen nicht an, denke ich.

Ketonix 07350078460064001 Atem Ketons Analyzer, Rot

Leider kann ich das aktuell alles nicht so umsetzten, denn wegen einer kürzlich überstandenen Erkältung, die mich doch ziemlich mitgenommen hat, muss Sport in dieser Woche außen vor bleiben. Da ich mich genau deswegen auch noch immer ein wenig angeschlagen fühle, halte ich im Moment auch nichts von einem hohen Kaloriendefizit. Ich glaube auch nicht, dass ich zurzeit damit zurechtkäme.

Plan B heißt nun also: Vermeidung von Kohlenhydraten, mit dem Fokus auf höchstens 20 g KHs pro Tag und vorerst keine Kalorienreduzierung. Ich habe mir zwar vorgenommen wieder alles zu tracken, weil es für eine Dokumentation natürlich sehr interessant ist (ich habe es aber heute total vergessen), vorerst bleibt das tägliche Wiegen einziger Anhaltspunkt.

Daneben setzten wir auch weiterhin aufs intermittierendes Fasten, nach der 18/6 Leangains-Methode. Bzw. wir haben vor „unsere“ Methode dahingehend zu optimieren, was bedeutet, dass wir täglich ein Fastenfenster von 18 Stunden und ein Essensfenster von 6 Stunden haben.

Dabei war mir gar nicht bewusst, dass wir einer „Methode“ nachgehen, für die sogar schon längst einen „Namen“ gibt. Bei uns hat sich das irgendwie so eingeschlichen, dass wir zum „Frühstück“ lediglich Tee und Wasser und so gegen 12 Uhr unseren Butterkaffee trinken (wobei dieser praktischerweise zur Fastenzeit zählt). Dann zwischen 15 und 16 Uhr die erste Mahlzeit des Tages einnehmen, gegen 20 Uhr ein warmes Abendessen und vor 23 Uhr dann noch eine Spätmahlzeit bekommen. Und dann, wird geschlafen, … äh, gefastet.

Was die Überprüfung der Ketose betrifft, so bleibt uns nicht viel übrig als in uns reinzuhören. Ich habe zwar noch eine sehr kleine Menge Ketonen-Blutmess-Stäbchen da (die Dinger sind sau teuer, deswegen kommen die erst gar nicht in Betracht), doch die wollen wir am erst am Ende der Woche einsetzen, bzw. dann in 14 Tagen nochmals.

Ich habe auch noch Ketostix da (und natürlich auch die bisher vergessen einzusetzen) und für eine Dokumentation sind sie evtl. auch ganz interessant, aber da wir nun schon so lange sehr low carb unterwegs sind, bezweifele ich, das sie wirklich hilfreich sein werden. Aber warten wir es ab.

Was den Speiseplan betrifft, so bleiben wir beim Butterkaffee am Mittag, allein schon wegen der „Leangains“-Sache. Für Nachmittags ist eine Eiermahlzeit geplant, evtl. mit etwas Käse, Hartwurst und Schinken, und wie gehabt Abends ein warmes Essen, mit Fleisch, Ei oder Käse und Gemüse. Was unsere Spätmahlzeit betrifft, sind wir uns noch nicht sicher. Irgendwo hoffen wir natürlich, dass wir die nicht mehr brauchen, weil wir mit 2 fettreichen sättigenden Mahlzeiten gut hinkommen. Ansonsten stehen Nüsse, etwas Bitterschokolade, Fatbombs (ich habe heute eine erste Testrunde gemacht) oder eben noch ein Butterkaffee auf dem Plan (was uns sättigt und fürs 18/6 Fasten ja perfekt wäre). Auch könnten wir uns vorstellen einfach noch ein Stück Käse zu essen; was in der Vergangenheit auch immer gut funktioniert hat.

fatbombs-a

So dann gibt es hier noch meine heutige Fatbombs Produktion: Die „Eckigen“ sind nach einem Rezept für Schokoladen(Protein)-Fudge aus „Kochen und Backen mit Eiweisspulver“ und die Rezeptidee für die „Runden“ (Schoko-Kokos) habe ich auf den Rezeptseiten von Thermomix gefunden. Und genau mit diesem habe ich die Fatbombs auch zubereitet – eine super Sache!

Ach ja, Eiermilch habe ich auch noch gemacht. Mein Mann kann so gar nicht mit Nussmilch und ist eigentlich auch nicht gewillt sich darauf einzulassen. Ich bin da etwas pragmatischer, was muss, das muss eben. He, ich habe mich auch an Stevia im Tee gewöhnt, da werde ich wohl auch mit Nussmilch fertig. Und ja, auch ich finde sie im Kaffee etwas gewöhnungsbedürftig, aber im schwarzen Tee ist sie wirklich lecker. Eiermilch hingegen ist im Kaffee wirklich köstlich. Und frisch gemacht, noch warm, flockt sie auch noch nicht so unschön im heißen Kaffee aus (wobei das geschmacklich dem Ganzen keinen Abbruch tut), sieht aber nicht so schön aus.

Dabei fällt mir ein, dass wir heute zufällig im Supermarkt Pili Nüsse gefunden. Ich kann sie bereits aus dem l-carb shop.de (wo sie im übrigen derzeit, Stand Nov. 2016, nicht verfügbar sein). Die Teile sind natürlich nicht gerade günstig, haben aber super Werte: pro 100g = 71 kcal / 19 g Fett / 0 g KHs / 6,5 g Eiweiß.

pili-nuesse

Aber zurück zum Thema: was den Ablauf betrifft, so haben wir erst einmal eine 14tägige, wenn uns gut damit geht, auch 4wöchige sehr strikte Einführungsphase geplant. Bis zum Ende hin haben wir uns dann vielleicht auch entschieden, ob wir uns einen Ketonix zulegen wollen oder nicht. Zumal wir dann, vertrauenswürdige Messwerte im Nacken, beruhigt damit anfangen können mit den KHs zu jonglieren und uns ausprobieren, wie weit wir mir was gehen können.

Soweit der Plan. Auf den ersten Tag zurückgeblickt hat das alles natürlich noch ordentlich Optimierungspotential. Und ich denke, tiefer als 30 g KHs sind wir heute nicht gekommen; da waren noch Karotten, Tomaten und Paprika, die in die Gemüsepfanne von heute Abend gewandert sind. Auch für meine Fettbomben habe ich noch nicht das Optimalste herausgeholt, sondern Reste verwendet, die noch da waren.

Beim letzten Ketose-Versuch (das ist nun fast genau ein Jahr her) musste ich mich durch einen ordentlichen Atkins-Kater quälen und hatte einen höllischen Durst entwickelt. Und ich bin wirklich gespannt, wie da diesmal wird.