[Experiment] … in Sachen Low Carb Granola

Angeregt durch unsere 4 Wochen Challenge und die fleißigen Back- und Kochtest in Sachen Low Carb meiner Freundin, habe ich mich einer kleinen Testreihe hingegeben, die mein Nussmüsli, mein Homemade Granola (Grundrezept), etwas noch etwas mehr Low Carb machen sollte.

In der letzten Zeit hat sich eingebürgert, dass ich zum Frühstück einen griechischen Joghurt genieße und diesen mit etwa 30 g meinem heißgeliebten selbstgemachten Granola aufwerte. Das Originalrezept, mit Honig gemacht, ist übrigens Paleo; diese erste Versuchsreihe ist es natürlich nicht.

Meine aktuelle Nussmüsli Zusammenstellung:

1/2 Tasse Kokosflocken (ca. 150g) = 12,6 g KH
1/8 Tasse Chiasamen (ca. 20 g) = 7 g KH
1 Tasse geh. Mandeln (ca. 100g) = 3,7 g KH
1/2 Tasse Paranüsse (ca. 80 g) = 2,8 g KH
1/2 Tasse Macadamias (ca. 80 g ) = 4 g KH
1/2 Tasse Cashewnüsse (ca. 60g) = 18,6 g KH
1/4 Tasse Sonnenblumenkerne (ca. 40 g) = 2,5 g KH
1/2 Tasse Walnüsse (ca. 60 g) = 2,7 g KH
30 g Kastanienflocken = 23 g KH
1/2 Tasse getrock. Blaubeeren (ca. 70 g) = 54 g KH
1/2 Tasse getrock. Cranberries (ca. 60 g) = 50 g KH
180 g Honig = 146 g KH
3 Eßl. Kokosöl (ca. 60g) = —-
——————————-

ca. 1 kg Müsli mit ca. 327 g KH

Gemäß dem aufgelisteten Rezept (mit Honig 81,5 gKHs/ 100g) kommt ich bei einer 30 g Portion Nussmüsli auf ca. 10 g Kohlenhydrate. Damit komme ich eigentlich ganz gut hin, zumal die Honig-Version wirklich unvergleichlich gut schmeckt. Trotzdem ist es natürlich spannend zu versuchen diesen Wert zu unterbieten.

Granola Experimente a

In einer Nährwerttabelle war Ahronsirup mit 65 g Kohlenhydrate pro 100 g angegeben. Ich mag den Geschmack von Ahornsirup, habe ihn aber erst wegen der vermeidlichen interessanten KH-Wertes in Betracht gezogen. Dummerweise habe ich dabei jedoch nicht vorher auf die Herstellerangaben der Flasche geschaut. Der Cranberry-Sirup von Aldi, den ich noch aus meiner aus meiner Vor-Low Carb-Zeit vorrätig hatte und der endlich mal verarbeitet werden sollte, war mit sagenhaften 92,3 g/KHs angegeben, was ich erst feststellte, nachdem der Sirup bereits in der Testmischung war.

Das Granola hat, wie bei der Honig-Version auch, sehr schöne Granola-mäßige Brocken gebildet. Geschmacklich ist diese Variante natürlich recht lecker, vor allem wegen der herben Süße und ich werde ihn auch verbrauchen, aber bevor ich nicht anderen Ahornsirup habe, der annähernd an die 65 g KHs/100g ran kommt, ist mir Honig dann doch lieber.

Granola Experimente b

Für den andere Versuch hatte ich mir Vanille Sirup Light von Monin ausgesucht. Mit 10 g KHs/100 ml Sirup und geschmacklich auch ganz okay, also absolut eine Alternative. Das Granola ist krümelig geblieben, nur hier und da hat sich die Nussmischung Granola-typisch zusammengeklebt. Geschmacklich ist diese Variante ebenfalls gut, fein nach Vanille schmeckend und süßer, als das Müsli mit dem Cranberry-Ahornsirup. Allerdings braucht das Granola eine doppelt so lange Backzeit, bzw. Trockenzeit, um so weit zu trocknen, dass man es Problemlos, für kurze Zeit,  in einem Glas aufheben kann.

Auch die Variante mit dem Walden Farms Sirup brauchte ewig um so weit trocken zu werden, dass sie in einem Glas gelagert werden kann. Zudem hat der braune Sirup dem Nussmüsli eine eher befremdliche Farbe verliehen und alles ist fein krümelig geblieben. Obwohl der Walden Farms Sirup pur als Grundstoff fast zu süß und etwas künstlich im Abgang schmeckt, mundet er im Nussmüsli recht angenehm und verleiht ihm einen dezent leckeren Geschmack nach Karamell. Der Sirup hat weder Kohlenhydrate noch Kalorien.

Demnächst wollte ich eigentlich diese Versuchsreihe noch erweitern, mit Erythrit und Zuckerrübensirup (der laut Nährwerttabelle bei 69 g KHs / 100g liegt), doch eine gewisse Ernüchterung kommt, schon allein mit der Abrechnung dieser kleinen Versuchsreihe; insbesondere wenn man bedenkt, dass ich vollkommen glücklich damit bin unter 100 g KHs pro Tag zu mir zu nehmen und gar keine stärke Einschränkung anstrebe:

Granola mit Honig (ca. 180 g) = 327 g KH/ 1 kg = eine 30 g Portion enthält: ca. 10 g KHs
Granola mit Cranberry Ahornsirup von Aldi (ca. 180 g) = 333,6 g KH / 1 kg = eine 30 g Portion enthält: ca. 10 g HKs
Granola mit Monin light (ca. 50 ml) = 142,6,6 g KH / 1 k g= meine 30 g Portion enthält: ca. 4,5 KHs
Granola mit Walden Farms Caramel Syrup (ca. 1/4 Tasse, genau Angaben nicht notwendig, weil keine KHs) = 138,6  g KH / 1 kg = meine 30 g Portion enthält: ca. 4 KHs

Es scheint mir also eher die Frage angebracht, warum ein reines Chemieprodukt als Süße in mein Müsli kippen, wenn ich (Kohlenhydratmäßig) genauso gut mit natürlichem Honig (der dabei auch noch am besten aller Varianten schmeckt) zurecht komme? Außerdem, will ich nicht auf die Süße (mit Honig) in meinem Nussmüsli verzichten und trotzdem ein paar KHs einsparen, könnte ich z.B. einfach die getrockneten Früchte, Heidelbeeren und Cranberrys, außen vorlassen und käme dann nur noch bei 179 g KHs / 1 kg = eine 30 g Portion enthält: ca. 5 g KHs. Die Kastanienflocken rauslassen und die Cashews gegen Walnüsse tauschen usw.

Wie dem auch immer sei, Spaß gemacht hat es auf jeden Fall und nun ein bisschen geschmackliche Auswahl da zu haben (Chemie hin oder her), ist ja auch nicht schlecht. 😉