happy me #01

T1 / Montag, den 16.10.2017

Gemüsemotto des Tages:
Blumenkohl, Karotten, Erbsen, Mais (Pfannengemüse-Mix)

Bewegung:
mit dem Fahrrad zum Zahnarzt, Einkaufen zu Fuß

Heute morgen habe ich spontan beschlossen ein neues Projekt ins Leben zu rufen: happy me. Schließlich kann mich keiner zufriedener machen als ich selbst. Und deswegen habe ich mein Vorhaben umgehend in die Tat umgesetzt?

Nun ja, nicht ganz – obwohl … zumindest gab’s so Cookies. Grundsätzlich ist jedoch anzumerken, dass das neue Konzept (zumindest für heute noch) bedauerlicherweise viel Raum für Ausflüchte und Interpretationen bietet. So haben mich nach einem morgigen Zahnarzttermin, viel Selbstmitleid und einem furchtbaren Geschmack im Mund (von der Zahnreinigung und der in Aussicht stehenden Investition in ein Zahn-Implantat), doch glatt, anstelle der anvisierten Mahlzeit mit Blattspinat und Ei, zwei Muffins angesprungen.

Und dann ist auch noch die nachmittägliche Trainingseinheit von einer Freundin boykottiert worden, die mich um ein Schwätzchen bat. Ich habe die Wartezeit zum Treffen damit überbrückt schnell noch zwei Bleche Cookies zu backen (neues Rezept, interessante Zutat, musste ich einfach probieren, oder?). Und die dann natürlich zum Kaffee und zum Kränzchen gründlich verköstigt. Zum Glück war ich nicht allein, hatte Mitknusperer und konnte so die Sause in Grenzen halten.

Bis die Familie dann gefüttert und gewässert war – wieder kein Blattspinat – und die Küche sauber, war mein Bedarf dann doch noch ins Training zu gehen gegen Null – he, schließlich war es schon spät, oder? – und ich bin vor dem PC gelandet. Klasse, ganz klasse.

T2 / Dienstag, 17.10.2017

Gemüsemotto des Tages:
Blattspinat

Bewegung:
Krafttraining

Ich gebe zu, ich war skeptisch als ich den Tag begonnen habe, würde mein kleines Projekt wieder nur in meinem Hirn verstauben? Aber am Ende lief es jedoch besser als erwartet.

Da heute ein weiterer kleiner Kaffeeklatsch anstand, ich aber auf keinen Fall mein Training erneut kippen wollte, ging es morgens gleich ins Fitnesscenter. Ungewohnte Zeit für mich; aber vielleicht hat gerade deswegen diese Trainingseinheit so richtig Spaß gemacht.

Zurück zu Hause – natürlich habe ich mal wieder länger gebraucht als geplant, ich bewundere jeden, der in 30 min. seinen Plan durchzieht und dann wieder weg ist – habe ich dann den gestern so viel zitierten Blattspinat in die Pfanne gehauen und leckere Spinat-Omelette für alle produziert. Manchmal ist es doch schon erstaunlich, was man so köstliches Zuzubereiten weiß, wenn man gar nicht so genau darüber nachdenkt was man macht, bzw. dazu einfach zu sehr in Eile ist.

Die wirkliche Herausforderung des Tages hat sich dann erst später als französisches Rezeptheft herausgestellt. Ich hatte es unbewusst gegriffen, ich kann kein Französisch, aber schließlich habe ich ja Augen im Kopf, und darin geblättert: abgebildet war eine Quiche, mit Muscheln (nicht unbedingt meine Wahl für eine Quichefüllung, aber die Quiche sah so wundervoll saftig aus, gaaanz viel Creme fraiche, so viel habe ich lesen können) und auch eine Tarte, mit einer süßen Milchcreme. Foodporno vom Feinsten. Mir ist das Wasser dermaßen im Mund zusammen gelaufen, dass ich am liebsten umgehend damit angefangen hätte eine Quiche zu backen – low carb versteht sich – und sie zu essen, natürlich. Noch Stunden später konnte ich nur an diese Quiche denken, auch als ich meine, zugegeben, köstliche zweite Blattspinatmahlzeit auf dem Tisch hatte.

Es hat ziemlich lange gedauert bis ich den Gedanken daran und meine Gier darauf soweit zurückgestellt hatte, dass ich wieder klar denken konnte. Das ist doch bescheuert. Es ist ja nicht so, dass ich nie wieder Quiche essen kann, aber eben in den nächsten 6 Wochen nicht. Das kann doch nicht so schwer zu hinzunehmen, oder?

T3 / Mittwoch, 18.10.2017

Gemüsemotto des Tages:
Rahmspinat

Bewegung:
Einkaufen zu Fuß und mit dem Fahrrad zum Arzttermin

Eigentlich sollte es ein Vorgespräch zu einem Leistungsdiagnostik-Termin werden. Am Ende wurde ein recht spannendes Gespräch daraus, was allerdings nur am Rande mit Leistungsdiagnostik zu tun hatte. Es ging um Gewicht, Körperfettanteil, Sport, im Allgemeinen und Besonderen, und Patienten, die behandelt werden wollen, aber nicht bereit sind ihren Teil zur Heilung beizutragen (so wie ich früher).

Und dann hat mir der Sportmediziner, der nach eigenen Aussagen mehr Sportler als Mediziner ist, nicht nur geraten zu laufen, wenn mir danach ist (90zig Kilo hin oder her, Hauptsache es macht Spaß und es tut gut!), sondern ist überzeugt davon, dass ich, wenn ich noch weiter abnehme (20 kg), übermäßig viel Muskulatur verlieren könnte und am Ende mit Rückenschmerzen, wie so viele seiner schlanken Patienten, enden würde. Er hat mir dringend dazu geraten meinen Plan, mit der 7 oder wahlweise der 6 vorne auf der Waage zu überdenken.

Nun ich denke zwar, dass es durchaus möglich ist, so intelligent zu Diäten und Trainieren, dass sich der Muskelverlust in Grenzen hält, aber ich weiß natürlich nicht, ob ich das ohne Hilfe eines erfahrenen Trainers hinbekomme. Deswegen kann ich nicht umhin, ihm in diesem Punkt vielleicht doch seine Bedenken zu teilen.

Zudem hat mich der Sportler/Mediziner als sportlich, fit und muskulös beurteilt, und mit dem Kniff hier hin und dorthin, bestätigt, dass da nicht mehr allzu viel Fett an mir hängt (vom Bauch vielleicht einmal abgesehen), sondern tatsächlich viel überschüssige Haut zu bewundern ist. Und er hat mir bestätigt, dass ich alles richtig gemacht habe. Die richtige Ernährung und das richtig Training, um optimal Fett abzubauen und optimal Muskeln zu erhalten. Das hat mich tief und an der richtigen Stelle getroffen – was heißt, dass ich aus der Praxis ziemlich selbstzufrieden raus stolziert bin.

T4 / Donnerstag, 19.10.2017

Gemüsemotto des Tages:
Champignons, Paprika

Bewegung:
Studio Cardio-Runde

Heute habe ich ohne Probleme einen perfekten Tag, im Sinne meines neuen 10 Punkte-Planes, hinter mich gebracht. Es lief also alles super und der Tag ging geschmeidig von der Hand. Einkaufen, Vorkochen, Training …. fertisch.

T5 / Freitag, 20.10.2017

Gemüsemotto des Tages:
Brokkoli

Bewegung:
Haushalt

Ich will dieses Jahr einen Tannenbaum, einen echten. Es ist schon ein wenig amüsant, dass ich das extra betonen muss, aber ich hatte schon viele jahren keine Tannenbaum mehr, seit ich, Jahre zuvor meinen Künstlichen in Rente geschickt hatte. Mir ist zwar noch so überhaupt nicht nach Weihnachten, aber wenn ich mich nicht zeitig um einen Tannenbaumständer kümmere, dann weiß ich, aus Erfahrung, dass das auch dieses Jahr nichts werden wird. Also bin ich heute zu Roller; die hätten nämlich meinen Wunsch-Tannebaumständer in der Werbung.

Und weil der Rewe gleich nebenau liegt und ich nur selten an einem vorbei komme, habe ich auch dort eine Runde gedreht. Ich finde es durchaus spannend immer mal wieder „Discounter Shopping“ zu machen. Also durch die Märkte zu steifen und nach interessanten, neuen Lebensmitteln Ausschau zu halten. Heute habe ich nichts bemerkenswertes gefunden; allerdings konnte ich meine „Just Spices“ Gewürzbestände auffrischen, die der Rewe mittlerweile im größeren Umfang führt.

Ein kurzer Abstecher zur dm-Filiale hatte jedoch ein paar Überraschungen auf Lager. dm Mandelmehl, zb., gibt es in unserer Filiale nicht, die ist anscheint zu klein. Ich brauche Mandelmehl, also das teilentölte, nicht die gem. Mandeln, nur sehr wenig, aber trotzdem finde ich es klasse, dass es damit eine Möglichkeit gibt welches am Ort zu kaufen.

Tag 6 / Samstag, 21.10.2017

Gemüsemotto des Tages:
Bohnen

Bewegung:
Krafttraining

Weil gestern „nur“ Haushalt auf dem Plan stand und ich beim Einkaufen auch mit dem Auto war, habe ich mich richtig aufs Training gefreut. Kniebeugen hatte ich mir vorgenommen. Und weil es so gut lief, habe ich im Anschluss, dann auch noch Kreuzhebe-Technik geübt – bis die Beine gebrannt haben. Und nach dem ich dann auch noch den Rücken, Schultern und Arme durch hatte, habe ich mir das abschließende Cardio geschenkt und mich von der Rollenmassage entspannen lassen. Auch schönokay, zugegeben – viel schöner.

Morgens habe ich übrigens schnell noch den Ofen angeworfen und Apfel-Zimt-Muffins gebacken. Einen habe ich davon gegessen und die anderen ganz souverän gleich eingefroren. Damit kann ich leben. Dass dann Abends auch noch der Riegel rein musste, war nicht so toll. Aber selbst den konnte ich diesmal ohne schlechtes Gewissenzippen genießen. Läuft also …

Tag 6 / Sonntag, 22.10.2017

Gemüsemotto des Tages:
Karotten

Bewegung:
Laufrunde

Heute morgen bin ich zu meiner ersten Einstieger-Laufrunde gestartet. 15 min. durch den Park, von Parkbank zu Parkbank, Laufen und Gehen im Wechsel. Ob es sich wohl lohnt, dass ich mir einen Intervalltimer zulege? Oder reichen mir auch Parkbänke, Spielgeräte, Schranken und Verkehrsschilder?

Wir es mir beim Laufen (und hinterher) erging? Ich hatte keinerlei Probleme, ja ich musste mich sogar schwer zurücknehmen, dass ich nicht übertreibe. Aber wenn mir mein sportlicher Einstieg der letzten Jahre eines gelernt hat, dann langsam und geduldig einzusteigen. Wenn ich nur die Geduld und die Kontinuität aufbringe, dann kommt die Intensität  irgendwann von selber. Damit bin ich bisher gut gefahren.

Also: Bewegung. Check. Essen nach Plan. Check. Perfekt. Ich bin absolut bereit in die nächste Woche zu starten.