happy me #03

T15  / Montag, den 30.10.2107

Noch immer stehe ich tief unter dem Eindruck der Erkenntnis, über ein Thema, das mich schon so lange belastet und umtreibt und das ich letzte Woche, zusammen mit Wincent Weiss und seinem „Frische Luft“ für mich auflösen konnte. Dabei war mir gar nicht bewusst, was für ein Brocken mir da tatsächlich auf der Brust gelegen ist. Erst nun, da er fort ist und ich wieder „Frische Luft“ bekomme, wird mir klar, wie sehr mich dieses Thema belastet hat. Trotzdem wackeln mir immer noch die Knie und ich bin sowohl euphorisch, als dass da auch eine gewissen Traurigkeit mitschwingt. Vor allem aber bin ich erfreut/erstaunt/(positiv) schockiert über mich, dass ich das tatsächlich durchgezogen habe.

Mit dieser Entscheidung kommt nun allerdings viel Arbeit auf mich zu. Doch ich weiß: am Ende wird alles gut.

Gemüsemotto des Tages:
Wirsing

Bewegung:
Training

 

T16  / Dienstag, den 31.10.2017

Ich bin ja gerade dabei meinen Blog etwas zu renovieren und da dachte ich mir, dass das eine gute Gelegenheit ist auch mal ein wenig aufzuräumen. Dabei bin ich heute auf einen Artikel aus dem August 2014 gestoßen. und war völlig schockiert von dem Mist, den ich damals von mir gegeben habe und noch schlimmer, damals geglaubt habe. OMG! Da sieht man mal wieder wie wichtig es ist hin und wieder im Keller (aka Archiv) aufzuräumen. Zuerst dachte ich, ich lass das so stehen, als Erinnerung oder Mahnung, je nachdem man es sehen will. Doch dann dachte ich, dass so ich einen Käse zum Thema Gewichtsplateau und  Stoffwechsel einfach nicht online stehen lassen kann und habe sofort zu einer Bereinigung angesetzt. Dann habe ich mir jedoch überlegt, dass es vielleicht ganz interessant wäre den Originaltext zu erhalten und ihn meinem heutigen Wissen gegenüber zustellen. Weil ich mal wieder schneller mit dem Löschfinger war, als ich gucken konnte, habe ich den Google-Cache bemüht, um mir das Schmuckstück zu sichern. Was nun in die Überarbeitung kommt. Wird bestimmt ganz lustig werden.

Gemüsemotto des Tages:
Reste Wirsing von gestern

Bewegung:
Spaziergang

 

T17  / Mittwoch, den 1.11.2017

Heute gab es Lasagne. Also richtige Lasagne, also richtige, richtige. Ich habe zwar nur die Hälfte der Teigplatten verwendet, die ich früher verwendet habe und auch bei der Mehlschwitze für die Käsesoße nur das Minimum an Mehl, aber ich habe es getan und meine Portion auch gegessen. Und ja, es war lecker. Wirklich lecker. Und nein, brauchen, also die „richtige“ Lasagne, tue ich es nicht mehr. Mein Sohn hat sich Lasagne gewünscht. Und weil ich schon so viele Optionen eine lc-Lasagne zu produzieren ausprobiert habe, aber nie auch nur annähernd in die Nähe einer „richtigen“ Lasagne gekommen bin, habe ich beschlossen, dass wenn ich schon Lasagne mache, dann eben eine „richtige“. Die Gemüsealibi-Funktion haben heute dann klein gewürfelte Karotten übernommen, die mein Sohn immer unbedingt in der Lasagne haben möchte.

Gemüsemotto des Tages:
Karotten

Bewegung:
Training

 

T18  / Donnerstag, den 2.11.2107

Dieser lästige Tag verging mit VIEL Büroarbeit, die ich nur unterbrechen konnte um zwischendrin kurz meinen Hinter für einen kleinen Spaziergang zu lüften. Ja, es gab noch nicht mal was „Anständiges“ zum Essen, sondern Omelette und Rohkost. Was für ein Glück, dass ich Eier und Gurken so gerne mag.

Ein tolles Erlebnis hat aber auch gegeben. Es hat als freundlicher Gruß angefangen und damit geendet, dass ich mich mit einem Schlauchmagen, bzw. dessen Besitzer, und Autoimmunerkrankten (Morbus Bechterew), fröhlich über unsere Erfahrungen austauschen und noch quasi auf der Straße „Brüderschaft“ schließen konnte. Irgendwie ist es ziemlich cool, dass wir  Adipostas-OPler so ein tolles Völkchen sind.

Gemüsemotto des Tages:
Rohkost

Bewegung:
Spaziergang

 

T19  / Freitag, den 3.11.2017

Es ist schon wieder passiert. 5 Uhr morgens und ich wach. Okay, von munter kann keine Spur sein, aber ich bin so wach, dass mich das im Bett rumgewälze so genervt hat, dass ich aufgestanden bin. Vermutlich treiben mich die Belastungen, egal wie viele Wow-Effekte dahinter stecken – irgendwo sind und bleiben es ja große psychische Eindrücke, die verarbeitet werden müssen – dieser Tage doch entschieden mehr um, als ich gedacht habe. Interessant dabei ist, dass sie mich zum ersten Mal in meinem Leben nicht an den Kühlschrank getrieben haben; zumindest zunächst nicht. Sie müssen also grundsätzlich schon eine andere Qualität haben. Inwieweit, habe ich aber noch nicht herausgefunden. Vielleicht weil ich sie grundsätzlich positiv einordne, bzw. erlebe?

Ich bemerke jedoch, dass nun, wo die ganze Aufregung langsam abklingt und mit der Verinnerlichung und vollkommener Bewusstwerdung der Konsequenzen, die ich immer noch als positiv bewerte, der Stress durchsackt. Und ich wieder mehr esse. Bisher hat das noch nicht in einem Fressanfall gemündet, aber ich greife z.b. bei meinem letzten Versuch-Kuchen, ein Süßkartoffel-Fudge-Brownie aus Sophia Thiels „Fitness Sweets“ weitaus offenherziger zu, als ich das, zb. bei den Protein-Muffins vom Anfang der Woche getan habe. Und nein, das ist keine Frage persönlicher Präferenzen, denn das eine ist auf seine Art genauso gut, wie das andere. 😉

Gemüsemotto des Tages:
Auberginen, Zucchini, Tomaten

Bewegung:
Training

 

T20  / Samstag, den 4.11.2017

Aktuell liegen Berge von Büro- und Verwaltungskram vor mir, die abgearbeitet werden müssen, bzw. sollten. Nichts davon muss zwingend erledigt werden. Doch schleifen lassen, ist schon allein wegen meiner zeitweise auftretenden Anfällen von Ordnungsliebe, in deren Folge ich dazu neige zu GUT aufzuräumen, nicht besonders klug.

Außerdem, bei so vielen überall hingeschmierten Notizen und Erinnerungen, die Massen an Postits, Zettel und Dateien füllen, kann ich einfach nicht den Überblick behalten. Und ich ärger mich wieder, wenn ich Notiertes nicht wieder finde, denn leider bin ich keines dieser beneidenswerten Genies, die Chaos beherrschen. Ergo bleibt mir nichts anderes übrig, als hin und wieder alles durchzupflügen.

Gut ist, dass ich auf diese Art, erneut auf eine ganze Menge interessanter Themen aufmerksam geworden bin, die ich unbedingt in meinem Blog verarbeiten will. Einige sind so gut, dass ich das am besten schon gestern hätte erledigen sollen; dummerweise sind die Teile bisher tatsächlich nur in Stichworten vorhanden und muss erst noch aufgearbeitet werden. Verdammt, ich wusste doch, dass da irgendwo noch ein Haken an der Sachen ist.

PS: Meine Sonykopfhörer sind zurückgekommen. Dh. ich habe neue bekommen. Und siehe da, der Einschaltknopf, also das fisselige Ding, was ich verloren hatte, lässt sich viel leichter bedienen, etwas was mir gar nicht aufgefallen war, sondern was ich beim alten einfach hingenommen hatte. Mittlerweile denke ich, dass da schlicht ein Produktionsfehler vorlag. Super. Morgen kann ich also wieder mit Bluetooth und Handy aufs Laufband steigen, da ist nämlich ein bisschen Cardio angesetzt.

Ach ja, und dann kam noch meine Medimpos-Bestellung. Vordergründig mit einem Spiel für meinen Sohn, aber ich will mich ja selber auf keinen Fall vernachlässigen, also waren auch noch zwei Bücher für mich mit drin. Michaels Boyles „Funktional Training“ war ein Wunschbuch, dass ich bereits von einer Bekannten ausgeliehen hatte und ich den Inhalt für sehr interessant kennengelernt habe. Und auch der Autor Andreas Scholz stand bereits auf meiner Wunschliste. Zwar stand ein anderes Buch von ihm auf besagter Liste, „Der Muskeltrainer“, aber als günstiges Gebrauchtbuch zu bekommen, dachte ich, schau ich einfach mal hier rein.

Gemüsemotto des Tages:
Kürbis

Bewegung:
Einkaufen zu Fuß

 

T21  / Sonntag, den 5.11.2017

Eigentlich wollte ich heute eine Cardio-Runde drehen, aber da mich per se schon mal Cardio so überhaupt nicht reizt und es wie aus Eimern geschüttet hat, habe ich auf einen Ausflug zum Studio verzichtet und bin auf meinen Ergometer gestiegen. Und weil so eine halbe Stunde dann doch ziemlich langweilig ist, habe ich mir die Zeit mit intensiven Intervallen vertrieben. Das hat ziemlichen Spaß gemacht und war mal richtig anstrengend, dass ich am Ende praktisch vom Ergometer ge-eiert bin. Cradio abgehakt. Bürostuhl hallo.

Ja, in nächster Zeit wird es immer wichtiger für mich, dass ich meine Büro-Organisation in den Griff bekomme, denn ich will auf keinen Fall zu alten Zeiten zurückkehren, in denen ich, was den PC betrifft, kein Ende gekannt habe. Und by the way: die Sache mit dem Meal prep wäre da ja auch noch offen.

Da es aber im Moment mit der Esserei ganz gut läuft, mein letzter „kurz und schmerzloser“ Sprung auf die Waage hat das bestätigt, ist natürlich auch der Druck weg, etwas ändern zu müssen. Tja, aber mitunter wäre es schon man ganz gut, so ein bisschen Druck, oder? Aber wenn ich auf der einen Seite Druck raus nehme, um mich nicht mehr so zu stressen und ihn andererseits herbeiwünsche? Mh, dann stimmt da ja auch was nicht.

Gemüsemotto des Tages:
Rohkost

Bewegung:
Ergometer