[Lesetipp] Kelly V. Brozyna – Paleo für Schokoladen-Fans

Paleo für Schokoladen-Fans: 80 glutenfreie süße Versuchungen

Schaut euch nur mal das Cover, diesen unglaublich verführerischen Kochbuchs an! Und das ist NUR EINES der Schokoladen-Rezepte-Träume, die hier aufgeführt sind!

Schon allein beim Durchblättern läuft einem das Wasser im Mund zusammen und man kann kaum entscheiden, wo man mit dem Nachbacken oder Kochen anfangen soll. Und dabei bin ich noch nicht einmal ein so großer Schokoladen-Fan!

Aber schon nach dem ersten Kurzen überfliegen, war das vergessen und ich habe mich auf die Seite der Schoko-Freunde geschlagen. Denn Kelly V. Brozynas „Paleo für Schokoladen-Fans“ überzeugt mit jeder einzelnen Seite und es fällt einem schwer sich nicht umgehend in die Produktion, der hier aufgeführten und so verführerischen Kreationen zu machen.

Doch die Rezepte und Anleitungen sind umfangreich. Da auch die Grundzutaten teilweise selbst hergestellt werden (wie es in der Paleo-Küche üblich und nötig ist), sind die Rezepte zum Teil recht aufwendig und auch von den Zutaten, meiner Meinung nach, nicht immer so ganz einfach zu beschaffen.

So wage ich, ohne vorherigen Praxistest, allein durch Stöbern, nicht zu beurteilen, wie geeignet die Rezepte im Alltag sind. Entsprechende Artikel auf Happy End Kurven sind dazu jedoch bereits in Arbeit. Der erste Einblick ins Kochbuch jedoch, scheint dem Aufdruck des Verlages „Einfach Schnell Lecker“ zu widersprechen.

Abschrecken tut mich das jedoch keineswegs. Da ich zu einem durchaus Herausforderungen liebe, so wie es dieses Kochbuch für mich darstellt. Außerdem ist es einfach ein Vergnügen, mit den Augen in diesem opulenten Koch zu baden. Hier passt der liebevoll gemeinte Ausdruck für Kochbücher perfekt: Fressporno.

Neben den Rezepten, die von Torten, Kuchen, Kekse, über Desserts und Eis, bis hin zu schokoladigen Frühstücken oder Hauptspeisen reichen und von einfach bis aufwendig, alles Können beanspruchen, gibt es einen sehr interessanten Einleitungsteil, der sich allgemein mit Schokolade beschäftigt.

Sehr anschaulich sind auch die benötigten Hauptzutaten aufgeführt. Paleo-Einsteiger werden sich hier allerdings wohl zuerst einmal mit neuen Lebensmitteln eindecken müssen; ja, selbst meine mittlerweile auf Paleo ausgelegte Küche, braucht für das ein oder andere Rezept zunächst eine Ergänzung.

Das 1. Rezept was ich aus dem Kochbuch ausprobieren möchte:
Ich habe beschlossen mit etwas einfachem anzufangen und mir dafür ein Rezept für Schokoladen-Kekse (S. 112) ausgesucht. Mehr dazu hier.

Edit: Mittlerweile habe ich den Gugelhupf mit Ganache (S. 80) nachgebacken. Aufwendig ja, aber eine sehr gute Arbeitsbeschreibung macht das Nachbacken problemlos möglich – und ein absoluter Genuss! 

Gugelhupf Brozyna

Eine neue interessante Zutat, die ich durch das Kochbuch kennengelernt habe:
Kakaobutter kannte ich zwar schon, habe es aber noch nie verwendet. Dass es auch weißen Chiasamen gibt, wusste ich dagegen noch nicht.

Der Paleo-interessierte Leser, der sich nicht durch, die hier aufgeführten Rezepte verführen lässt, muss erst noch gebacken werden! Ob aufwendig oder nicht, nach dem Stöbern in diesem tollen Kochbuch, ist man gerne für jeden Aufwand bereit. Eine echte Entdeckung und eine Bereicherung für absolut jede Küche!