[Lesetipp] „Nudel Ade!“ von Daniel Hauser

Nudel ade!: Satt, schlank und glücklich mit Low Carb

In „Nudel Ade!“ finden zumeist traditionelle Zutaten Raum, die mit einfach zu besorgenden exotischen, köstlichen und ungewöhnlichen Ideen aufgewertet sind. Die Rezepte decken vom Frühstück bis hin zum exklusiven Wochenend-Gericht eine ganze Bandbreite an interessanten Vorschlägen ab.

Eine kurze Einleitung, widmet sich dem Thema Low Carb, Kohlenhydraten, Eiweißen und Fetten. Wer sich ernsthaft mit dieser Ernährungsform befassen will, dem empfehle ich unbedingt Ergänzende Literatur, die sich intensiver damit befasst. Umso mehr wird man danach, meiner Meinung nach, die Rezepte von „Nudel Ade!“ zu schätzen wissen.

Beim ersten Stöbern im Rezeptbuch, bin ich gleich auch eine ganze Auswahl an Rezepten, hier alle mit einem blauen Sticker markiert gestoßen, die ich unbedingt ausprobieren will.

Nudel ade

Sehr begeistert haben mich die Kapitel „Häppchen auf die Hand“ und „Genießen auf Tour“, da ich, noch relativ neu in dieser Ernährungsform, immer auf der Suche Ersatz für die üblichen „belegten Brote“ bin, die wir immer mit auf die Arbeit genommen haben oder für Ausflüge und Verpflegung für Urlaubsfahrten zurecht gemacht haben.

Auch hat mich „Nudel Ade!“ mit seinen kleinen Details begeistert, etwa die Gerichte zu ergänzenden Dips oder Gemüsezubereitungsempfehlungen.

Wie schon im Rezeptbuch „Natürlich süß!“, ebenfalls aus dem südwest+ Verlag, haben wir auf Nährwertangaben in allen Rezepten verzichtet. Eine Entscheidung, die ich sehr begrüße, da ich ein Gegner der Kalorienzählerei bin und es gerade bei Low Carb eben auf etwas anderes ankommt, denn hier ist keine kalorienreduzierte oder die so oft propagierte fettreduzierte Kost das Ziel, sondern hochwertige Zutaten mit wenigen Kohlenhydraten.

Kurz gefasst: Vom Frühstück, Mittagssnack und Abendessen bis hin zur Pausenverpflegung oder zum Picknick-Vergnügen, finden sich in „Nudel Ade!“ viele einfache Rezepte, die stets mit kleinen besonderen Extras, auf spannende und originell Weise aufgewertet sind.

PS: Übrigens das „Eiersalat mit Artischocken“-Rezept aus dem Buch ist ein Gedicht! Mh …. einfach lecker.