Meine bevorzugte Süße (Update Jan 2015)

Ich hatte mich ja bereits, im Juli 2014, in „meine bevorzugte Süße“ über meine aktuellen Süßungsmittel ausgelassen. Mittlerweile ist ein halbes Jahr an Erfahrungen, Versuchen und Veränderungen, ins Land gegangen, sodass es mir sinnvoll erschein, einmal ein kleines Update zu bringen.

Nach einem Jahr Umstellung auf Low Carb, hat sich mein Heißhunger auf Süßes ziemlich gelegt. Es gibt kaum noch Gelegenheiten, bei denen mich danach sehne mal etwas Süßes zu essen. Und wenn dann doch, reichen oft schon 1-2 Stückchen Stevia Schokolade, um diese seltenen Gelüste zu befriedigen; zumal die in der Regel lediglich eine überholte und ebenso trügerische, wie überflüssige Erinnerung an früher sind.

Aber natürlich, allein schon der Abwechslung wegen, Muffins zum Frühstück sind einfach herrlich und weil es doch halt auch gut schmeckt, esse ich nach wie vor Süßes.

Dabei kommt es natürlich auch schon mal vor, dass ich mir einen Haushaltszucker-Cookie, die ich ab und an für meinen Sohn backe, zu Gemüte führe. Solange ich die Menge Haushalts- und Fructose-Zucker im Überblick habe, z.B. bei Selbstgebackenem und die Menge im Rahmen bleibt, ist das für mich auch vollkommen okay. Ich bin sowie so generell jemand der Low Carb, bzw. Paleo, eher entspannt angeht und „Ausnahmen“ sind, nach meiner Erfahrung, sowie immer besser aus „Verbote“.

Konventionelle Süßigkeiten, also Mars, Haribo & Co, kommen für mich jedoch nicht in Frage. Zum einen empfinde ich die Sachen als beinahe schon unangenehm süß und außerdem ist wenig nachvollziehbar, was da tatsächlich an Zucker drin steckt, von allem anderen ganz zu schweigen.

Xylit (Birkenzucker)

Xucker Feinkörniges Xylit in einer Dose, 1er Pack (1 x 1 kg)

Heute nutzte ich zum Backen ausschließlich Xylit. Dieser Zuckeraustauschstoff hat sich in meiner Backstube gegen alle anderen durchgesetzt. 1:1 wie Haushaltszucker einsetzbar, genauso zu verarbeiten und dabei doch eher dezent in der Süße, ist für mich perfekt.

Mein Mann hat sich Xylit auch als Süße in seinen Tee und Kaffee angewöhnt. Zwar hat Xylit mehr Kalorien, doch eben auch keinen unangenehmen Nachgeschmack, wie Stevia oder Erythrit.

Xucker Sticks (100 Stück), 1er Pack (1 x 400 g)

Stevia

Nach langem Ausprobieren habe ich mich zum Süßen meines Tees oder auch mal für Quark oder Desserts für dieses Stevia entschieden:

steviapura - Stevia flüssig Tafelsüße 80ml

Meiner Meinung nach eines der geschmacklich Besten. Da ich es nur tropfenweise verwende muss, ist es natürlich auch sehr sparsam und das kleine Fläschchen reicht mir gute 5 Monate.

Kokosblütenzucker

Da sich meine Ernährung in den letzten Monaten mehr und mehr in Richtung Paleo geändert hat, haben damit auch eine Reihe (für mich bisher) neuer Lebensmittel Einzug in mein Leben gehalten. Was die Süße betrifft, so ist Kokosblütenzucker.

Ich bin sehr angetan von Kokosblütenzuckers. Ganz besonders von diesem hier, den ich eigentlich ausversehen gekauft habe, weil ich mal wieder die Beschreibung nicht richtig gelesen hatte.

Lotao Oriental Kiss Kokosblütenzucker, 1er Pack (1 x 250 g) - Bio

Er ist mit orientalischen Gewürzen gemischt und ganz wunderbar als aromatisch Süße für schwarzen Tee, in Mandel-Cookies (und andere), Bananenkuchen oder -quark passt.

Kokosblütenzucker kann 1:1, wie Haushaltszucker verwendet werden, er schmeckt leicht nach Karamell, ist auch in kalten Getränken gut löslich, hat einen niedrigen glykämischen Wert und ist reich an Nährstoffen. Aber er ist leider auch sehr teuer.

Manchmal wird Kokosblütenzucker auch Palmzucker genannt. Allerdings sollte man hier sehr genau auf das Etikett schauen, denn Palmzucker kann mit Zucker versetzt sein und mit chemischen Zusätzen vermischt, die den Trocknungsprozess beschleunigen. Auch muss er nicht aus der Coco nucifera gewonnen werden, sondern kann auch von anderen Palmsorten, wie etwa Dattelpalmen, stammen.

Honig

Auch Honig, den ich während meines Einstieges in meine Ernährungsumstellung gemieden habe, kommt wieder mehr zum Einsatz. Das hat vor allem damit zu tun, dass Honig als Süße bei Paleo – in Maßen natürlich – eingesetzt wird und ich ihn schon immer gerne mochte. Warum und wieso „Honig Paleo ist“, könnt ihr z.B. hier nachlesen. Nach meinem Umzug muss ich mich nun nur noch umschauen, wo ich kalt geschleuderten und gefilterten Honig von einem Imker in der Nähe bekomme.