Mug Cakes / Mirkowellen-Tassenkuchen (Rezeptesammlung)

Mug Cake – Variante: Protein

Zutaten:

30 g Protein (hier habe ich Casein-Vanillegeschmack verwendet)
1 Ei (L)
1/2 Eßl. Süße
1/4 teel. Backpulver
1/4 teel. Xanthan (optional)
1/8 teel. Vanille (und/oder andere Gewürze und Aromen)
1/8 teel. Salz
4 Eßl. Mandelmilch (in Zusammenhang mit dem Casein und Mehrkomponenten-Eiweiß, bei Whey evtl. weniger)

Zubereitung: Alle Zutaten in eine kleine Mikrowellengeeigneten Schüssel oder Tasse geben und mit einer Gabel zu einem Teig verrühren. Backdauer: Je nach Mikrowelle und Wattzahl. Ich habe bei 750 Watt 2:30 min gewählt. Hinweis: Geht schön in der Hitze auf, fällt aber beim Abkühlen wieder zusammen.

Hilfreiches: Diese Mirkowellen-Tassenkuchen-Variante erinnert mich ein bisschen an die Ofengebackene Griesschnitten, die ich einst so gerne genossen habe, natürlich ohne das „Gries-ige“, die Konsistenz also mehr Pfannkuchen als Kuchen. Und okay, ein echter Hingucker ist er auch nicht. Aber geschmacklich und von den Werten her: Super! Und manchmal ist eben das was zählt.


Mug Cake – Variante: Nussmus

Zutaten:

3 Eßl. Nussmuss (hier habe ich Erdnussmus verwendet, es geht aber auch jedes andere Nussmus)
1 Ei (L)
1 Eßl. Süße
1/4 teel. Backpulver
1/4 teel. Xanthan (optional)
1/8 teel. Vanille (und/oder andere Gewürze und Aromen)
1/8 teel. Salz

Zubereitung: Alle Zutaten in eine kleine Mikrowellengeeigneten Schüssel oder Tasse geben und mit einer Gabel zu einem Teig verrühren. Backdauer: Je nach Mikrowelle und Wattzahl. Ich habe bei 750 Watt 1:30 min gewählt. Hinweis: Geht schön in der Hitze auf und fällt auch beim Abkühlen nicht wieder zusammen.

Hilfreiches: Sehr lecker – Konsistenz fluffig, aber fest, eher wie eine Waffel, als ein Kuchen, geschmacklich super; wobei hier der Würz- und Topping-Fantasie (lediglich geschmackliche) Grenzen gesetzt sind. Für meinen Mann auf die Arbeit habe ich heute diesem Rezept noch ein paar Xylit-Schokodrops untergemischt; er war sehr angetan davon. 😉


Mug Cake – Variante: Mandeln

Zutaten:

1 1/2 Eßl. Butter (30g)
1 1/2 Eßl. Frischkäse (50g)
3 Eßl. gem. Mandeln
1 Ei (L)
2 Eßl. Süße
1/4 teel. Backpulver
1/4 teel. Xanthan (optional)
1/8 teel. Vanille (und/oder andere Gewürze und Aromen)
1/8 teel. Salz
1 Eßl. Kakao (optional, für eine schokoladige Variante)

Zubereitung: Die Butter in eine kleine Mikrowellengeeigneten Schüssel oder Tasse geben und in der Mikrowelle schmelzen. Alle weiteren Zutaten hinzufügen und mit einer Gabel zu einem Teig verrühren. Backdauer: Je nach Mikrowelle und Wattzahl. Ich habe bei 750 Watt 2:30 min gewählt. Hinweis: Geht in der Hitze nicht so sehr auf, behält auch beim Abkühlen seine Größe.

Hilfreiches: Meinen 1. Versuch habe ich nur 1:30 min gebacken, dass war eindeutig zu kurz. Der Kuchen war noch zu feucht (wie man gut auf dem Bild sehen kann); wobei das dem Geschmack und der Konsistenz nicht wirklich geschadet hat, wenn man eher einen schnittfesten Mandel-Pudding  bevorzugt. Mit 2:30 wird er eindeutiger „Kuchiger“. Geschmacklich super; wobei hier der Würz- und Topping-Fantasie (lediglich geschmackliche) Grenzen gesetzt sind.


Mug Cake – Variante: Quark

 

Zutaten:

125 g Quark
1 Ei
30 g Protein (ich nutze 15 g Whey Neutral + 15 g Casein Vanille)
2 Eßl. Süße + Flavour (optional)
optional 10 g Haferflocken oder Haferkleie
1/4 teel. Backpulver, 1/4 teel. Xanthan
Vanille, etwas Salz
ca. 40 ml ungesüßte Mandelmilch

Zubereitung: Alle Zutaten in eine kleine Mikrowellengeeigneten Schüssel oder Tasse geben und mit einer Gabel zu einem Teig verrühren. Backdauer: Je nach Mikrowelle und Wattzahl. Ich habe bei 750 Watt 7 min gewählt. Hinweis: Geht schön in der Hitze auf und fällt auch beim Abkühlen nicht wieder zusammen.

Hilfreiches: Geschmacklich absolut okay, weiß diese Variante aber vor allem durch ihre Werte zu überzeugen und nicht so sehr durch ihre wahnsinns Konsistenz oder köstliche Saftigtkeit. Klar, bei lediglich Ei, Magerquark und Protein, was soll da auch schon bei rauskommen? Aber frau weiß sich ja zu helfen, entweder kalorienfreien Sirup drauf oder wenn’s etwas mehr sein darf Nussmus oder dieses äußerst leckere Zeugs:

Rapunzel Mandel-Tonka Creme, 1er Pack (1 x 250 g) - Bio

Ich nutze für das Rezept mittlerweile eine Mikrowellenschüssel mit Dampfabzug, wie diese hier:

Sistema Tasse für Suppe, 656 Ml

was den Vorteil hat, dass der Mug cake während der Backzeit nicht so stark austrocknet.

Ansonsten eignet sich diese Mug cake-Varianten sehr gut als Brotersatz, dann natürlich ohne Süße und nur mit Neutralprotein gebacken.


Mug Cake – Variante: Haferflocken

Zutaten:

30 g Haferflocken (oder Hafermehl)
15 g Protein
50 g Quark oder Frischkäse
1 Eßl. Süße + Flavour nach Gusto
1 Ei
1/2 teel. Backpulver
etwas ungesüßte Mandelmilch, Milch oder Wasser
eine kleine Handvoll Früchte, zb. Heidelbeeren oder Himbeeren

Zubereitung: Alle Zutaten, bis auf die Früchte, in eine kleine Mikrowellengeeigneten Schüssel oder Tasse geben und mit einer Gabel zu einem Teig verrühren. Ggf. mit etwas Milch geschmeidiger rühren. Erst zum Schluss die Früchte vorsichtig unterheben. Backdauer: Je nach Mikrowelle und Wattzahl. Ich habe bei 750 Watt 4 min gewählt. Hinweis: Geht schön in der Hitze auf und fällt auch beim Abkühlen nicht wieder zusammen.

Hilfreiches: Auch für diesen Tassenkuchen habe ich wieder meine bewährte „Sistema Suppentasse mit Dampfabzug-Deckel“ genutzt. So bleibt der Tassenkuchen richtig schön saftig; andernfalls könnte der Kuchen, wegen seiner Zutaten: Quark, Haferflocken und Protein, evtl. etwas zu trocken werden. Für einen solchen Fall, ist besondere Umsicht bzgl. der Garzeit angeraten.


Weitere folgen…..