Frühstück (Rezeptesammlung)

Für die meisten Low Carb-Einsteiger ist Frühstück die größte Herausforderung, so sehr sind wir das morgendliche Brötchen, den Toast oder das Brot, ganz klassisch mit Butter und Marmelade, gewöhnt. Nun kann man zwar auch Marmelade als LC Variante herstellen, auf Deftiges, wie Käse und Wurst, umsteigen und eigenes LC-Brot backen, doch habe ich persönlich noch kein Brot-Rezept gefunden, was mich wirklich und vollkommen überzeugt hätte. LC-Brot – also die Rezepte, die ich bisher ausprobiert habe – kommt nun mal einfach an richtiges Brot nicht ran, weswegen ich für mich beschlossen habe, im Großen und Ganzen, lieber darauf zu verzichten.

Die bessere Alternative ist da für mich Low Carb Muffins oder – Kuchen für das Frühstück vorzubereiten, was ich auch ab und an mache. An den Tagen, wo ich lange unterwegs bin und dauerhaft Energie brauche, leiste ich mir auch schon mal einen Butter-Kaffee oder Tee. Smoothies zum Frühstück habe ich ebenso lieben und genießen gelernt, wie Eiergerichte. Denn die eignen sich wirklich prima zum Start in den Tag. Da sie jedoch in der Regel ein wenig Zeit brauchen, ist diesen köstlichen Alternative eher dem Wochenende vorbehalten. Ansonsten bevorzuge ich persönlich ein Joghurt oder Quark, vielleicht mit leckeren Beeren der Saison, ein paar Nüssen, wenigen Trockenfrüchten, Chia, Goijbeeren oder meinem „Home made Granola“.

Nicht wundern, dass ihr auf den Bilden vielleicht mal ein Stück Vollkorntoast entdeckt; diese stammen noch aus meiner Anfangsphase vom Low Carb.


 

Backofen-Ei

Backofen-Ei mit Bacon

Zutaten pro Portion

2 Eier
1 Hand voll jungen frischer Spinatblätter oder Rucola
3 Scheiben Bacon, gebraten
Etwas Reibekäse

Zubereitung

Backofen auf 200 Grad vorheizen. Eine ofenfeste Schale mit dem gebratenen Bacon auslegen und Spinatblätter oder Rucola darauf streuen. Die Eier vorsichtig aufschlagen, in die Form geben und alles mit Reibekäse betreuen. Im Backofen ca. 15 – 20 min. backen.


Egg Pizza

Frühstücks-„Egg-Pizza“

Zutaten

1-2 teel Kokosöl
5 – 6 Eier (für 3 Personen)
Salz Peffer, weiter Gewürze nach Gusto
2 Tomaten
125 g Championgs
nach Gusto gek. Schinken oder Salami (dünn geschnitten)
100g Reibekäse

Zubereitung

Backofen auf 200 Grad vorheizen. Eine Backofen geeignete Pfanne darin vorwärmen. Derweil Eier mit sanft geschmolzenem Kokosöl verquirlen und würzen. Tomaten und Champions in Scheiben schneiden. Die Eier in die vorgewärmte Pfanne geben und im Backofen 5 – 7 Minuten backen, bis die Eier gelb werden. Aus dem Ofen nehme, gleichzeitig die Grillfunktion des Backofens zuschalten, mit Gemüse, Wurst und Käse belegen. Und 3-5 Minuten unter den Grill grillen, bis der Käse zu schmelzen beginnt.

Hilfreiches: Je mehr (gutes) Fett zugesetzt wird, desto sättigender ist die Egg-Pizza, so kann man die Menge des Kokosöls ruhig auf 5 teel. erhöhen.


Home made Granola

Der Begriff Granola kommt aus den USA und steht für eine Knusper-Variante von Müsli, aus dem Backofen. Das ganz geht natürlich auch Paleo-konform (mit Honig), aber auch low carb (mit Erythrit).

home made granola c

Die Paleo-Variante:

Zutaten für 2 Backbleche

3 ½ Tassen Nüsse oder Kerne
(ich nehme: ½ Tasse Cashewkerne, ½ Tasse Paranüsse, ½ Tasse Walnüsse, ½ Tasse Mandeln, ½ Tasse Macadamias, ½ Tasse Pekannüsse und eine ½ Tasse Sonnenblumenkerne)
½ Tasse Kokosflocken
¼ Tasse Chia Samen
½ Tasse getrocknete Früchte (ich nehme am liebsten Blaubeeren und/oder Cranberries)
¾ Tasse Honig (wenn es Paleo und süß sein soll, geht aber auch gut mit ½ Tasse Zuckerrübensirup)
2 Eßl. Kokosöl
1 teel. Salz
nach Gusto Gewürze (ich nehme: Vanille, Zimt, Kardamom)
ich nehme zusätzlich: ½ Tasse Gojibeeren und ½ Tasse Maulbeeren, aber erst nach dem Backen beimischen!

Zubereitung

Backofen auf 150 Grad vorheizen.

Nüsse, bei den Mandel ggf. die Schale entfernen, und Kerne mit dem Hackwerk eines Mixers in kleine Stücke hacken. Zusammen mit den Gewürzen, Kokosflocken, Chia Samen und kleingehackten getrockneten Früchten vermischen. Die Gojibeeren und Maulbeeren bleiben außen vor und werden erst nach dem Backen der Mischung beigefügt.

Kokosöl schmelzen und mit dem Honig oder Zuckerrübensirup über die Mischung der trockenen Zutaten geben und mit der Hand gründlich verkneten. Dünn auf zwei mit Backpapier ausgelegte Backbleche verteilen und zu einer gleichmäßigen und flachen Fläche drücken.

Für insgesamt 18 – 20 min. (je nach Backofen) backen, dabei das ganze nach der Hälfte der Zeit einmal durchwenden und erneut zu einer flachen Fläche drücken und weiterbacken.

Erst wenn das Granola vollständig ausgekühlt ist wird es knusprig und lässt sich dann in Stücke brechen. In einem verschlossenen Glas aufbewahren und zügig verbrauchen.

Die Low Carb-Variante:

Zutaten für 2 Backbleche

3 ½ Tassen Nüsse oder Kerne
(ich nehme: ½ Tasse Haselnüsse, ½ Tasse Paranüsse, ½ Tasse Walnüsse, ½ Tasse Mandeln, ½ Tasse Macadamias, ½ Tasse Pekannüsse und eine ½ Tasse Sonnenblumenkerne)
½ Tasse Kokosflocken
¼ Tasse Chia Samen
50 g Kokosöl
½ Tasse getrocknete Früchte (Blaubeeren, Cranberries, Maulbeeren, letztere aber erst nach dem Backen beimischen!)
1 teel. Salz
nach Gusto Gewürze (ich nehme: Vanille, Zimt, Kardamom)
100 g Eiweiß (optional)
Erythrit, Menge nach Gusto (zb. 100 g)

Zubereitung

Backofen auf 150 Grad vorheizen.

Nüsse, bei den Mandel ggf. die Schale entfernen, und Kerne mit dem Hackwerk eines Mixers in kleine Stücke hacken. Mit dem Thermomix ca. 7 sek /4,5-5. Zusammen mit den Gewürzen, Kokosflocken, Chia Samen und kleingehackten getrockneten Früchten in einer Schüssel vermischen. Die Maulbeeren bleiben außen vor und werden erst nach dem Backen der Mischung beigefügt.

Kokosöl schmelzen, mit der Süße und den Gewürzen über die Mischung der trockenen Zutaten geben. Das Eiweiß hinzufügen und mit der Hand gründlich verkneten. Dünn, auf zwei mit Backpapier ausgelegten Backblechen verteilen und zu gleichmäßigen und flachen Fläche drücken.

Im heißen Backofen ca. 20 backen; nach 10 min das Granola umwenden. Erst wenn das Granola vollständig ausgekühlt ist wird es knusprig und lässt sich dann in Stücke brechen. In einem verschlossenen Glas aufbewahren und zügig verbrauchen.

Hilfreiches: Je mehr Honig oder Zuckerrübensirup ihr verwendet, bei Eryrith funktioniert das nicht in diesem Maße, desto kompakter und zusammenhängender werden die einzelnen Granolastücke und verkleben mitunter sogar im Glas. Mit meiner ½ Tasse Honig bleibt das Granola relativ feinkörnig und schön locker im Vorratsglas. Dabei ist der Süße-Grad schön dezent und der Nussgeschmack tritt eindeutiger hervor.

Bei meinem ersten Versuch habe ich die Gojibeeren mit in den Backofen gegeben, mit dem Ergebnis, dass sie total verbrannt sind und ich sie dann ganz nach Art von Aschenbrödel wieder raussortieren musste. Nach dieser Erfahrung füge alle empfindlichen Trockenfrüchte erst nach dem Backen der Mischung hinzu.

Ich habe gelesen, dass wenn man die Nüsse über Nacht in Wasser einweicht, sie hinterher nach dem Backen noch knuspriger werden. Übrigens: Auch das Eiweiß dient dazu, das Granola am Ende knuspriger zu machen.

Diese Granola-Mischung kann man ganz wunderbar mit den Soja-Pops-Knusperflocken und den Mini-Zimt-Keksen aufpimpen. Absolut lecker in Joghurt!


Soja-Pops-Knusperflocken,
für’s Müsli

Zutaten

50 g Sukrin Gold + (optional) Schoko-Flavour
200 g getrocknetes Soja-Geschnetzeltes
1 Eßl. Kakao (oder 15 g Eiweißpulver Schoko)
Gewürze nach Gusto (zb Zimt, Vanille, Kardamom)

Zubereitung

Das Sukrin Gold in einer Pfanne schmelzen lassen, sobald sich die Süße verflüssigt hat, umgehend das Soja-Geschnetzelte einrühren und mit Kakao und Flavour bestreuen. Gründlich vermischen und noch kurz auf dem heißen Herd lassen, damit alles „antrocknen“ kann. Pfanne runter von der Hitze und das Soja-Geschnetzelte auskühlen lassen und trocken lagern.

Hilfreiches: Pur, also als alleinige Müsli-Gabe, mag ich es nicht so gerne. Deswegen mische ich die Soja-Pops-Knusperflocken immer als weitere Komponente unter mein fertiges Granola.


Mini-Zimt-Kekse,
für’s Müsli

Zutaten

100 g Goldleinsamen, geschrotet (Goldleinsamen zum Schroten 10 sek /Stufe 9 in den Thermomix)
40 g Chia
15 g Flohsamenschalen
20 g Mandelmus
125 ml Wasser
2 Eßl. Erythrit + 2 Eßl. zum Bestreuen
1 teel. Zimt für den Teig + 1 teel. Zimt zum Bestreuen

Zubereitung

Backofen auf 180 Grad vorheizen.

Mandelmus, Süße, 1 teel. Zimt und Wasser verrühren. Zu den Goldleinsamen, Chia und Flohsamenschalen geben und zu einem Teig verkneten. Den Teig, am besten zwischen zwei Backpapieren, dünn ausrollen und zu einem Rechteck formen. Auf ein Backblech legen und mit dem Rest einer vermischten Zimt/Erythrit-Mischung bestreuen. Im heißen Backofen bei 180 Grade 10 min. Backen, dann die Temperatur auf 150 Grad senken und weitere 15 min backen. Noch warm in kleine Quadrate schneiden.

Hilfreiches: Dieses Rezept-Idee habe ich von love-lowcarb.de, einer Seite mit tollen Ideen, vorbeischauen lohnt sich also auf jeden Fall. Das schneiden der noch warmen Teigplatte geht übrigens auch sehr gut mit der Schere. Ich bin mir nicht ganz sicher, wie lange man diese Min-Zimt-Kekse trocken lagern kann. Bei uns überleben sie in der Regel nicht so lange, sondern sind so schnell weggefrühstückt, dass noch nie etwas davon verdorben ist. Aber 4 Wochen im Glas trocken gelagert war bis her nie ein Problem.


weitere Rezepte folgen….