Status quo #11/17 – Jammertal

Das war wohl doch einfach zu viel die letzte Zeit, zu viel Ernährungstechnisches auf und ab, zu viele Experimente. Wie mein Mann es so treffend zusammengefasst hat: Schatz, du solltest das mit einen „Ideen“ vielleicht einmal für eine Weile sein lassen. Ja, vielleicht sollte ich das.

Denn schon wieder hat mich ein grippaler Infekt erwischt; das ist in diesem Winter bereits das 3. Mal und es reicht mir, definitiv. Zudem geht es extrem rund im meinem Verdauungstrakt, seid der Sache, letzte Woche mit der High Protein-Ernährung, in den „5 days pouch test“-Tagen.

Und nun kann ich nicht ins Training. Und hierbei geht es mir nicht um etwaige Kalorien, die ich mehr verbrennen könnte, sondern darum, dass es gerade so gut lief! Ich bin nicht nur bis in die Haarspitzen motiviert, sondern konnte mich die letzten Wochen sowohl in den Wiederholungen, als auch mit den aufgelegten Gewicht steigern. Wird das nach dieser Zwangspause weitergehen und wie?

Und ich habe einen verdammten Hunger (teils emotionalen, weil ich so unzufrieden über die Situation bin, aber auch echten?, bei dem sich deutlich mein Magen meldet, oder rumpelt hier immer noch mein 5dpt-Exeriment) und könnte den ganzen Tag essen. Und das tue ich – leider – auch, doch im Moment habe ich dem einfach nichts entgegenzusetzen, denn ich fühle mich so verdammt krank, kraft- und energielos.

Die Kontrolllampen meiner Spülmaschine zeigen nicht mehr an, das Salz fehlt und bis ich Idiot, mir, das zusammengereimt habe und Salz nachgefüllt, habe ich mir alle Kunststoffteile mit weißen Flecken ruiniert, auch den Griff und Deckel von meinem Thermomix-Topf – verdammte Kacke. Und dann geht auch noch meine PC Mouse hops und heute sind dem Weg alles Irdischen auch meine Funkkopfhörer gefolgt. Und habe ich schon erwähnt, dass mir kalt ist, ich Kopf-, Hals und Gliederschmerzen habe und …. — t-o-t-a-l-e-s Jammertal also.

Ich habe eine Weile mit mir gehadert, dann aber beschlossen mir – wieder einmal, ich bin eine verdammte Schallplatte – ein paar Tage frei zu nehmen, mich so richtig in meinem Elend auszusuhlen, warten bis der Infekt wieder abgezogen ist, mir dann überlegen, was zu tun ist und das diesmal – hoffentlich – durchziehen.

Mit diesem von Idee zu Idee gespringe, alles anfangen und nichts abschließen, gehe ich mir doch entschieden auf den Senkel. Wobei, vielleicht wäre das die Gelegenheit, die Darmkur, die ich ….

Verdammt, ich tue es schon wieder.