Status quo #16/17 – Statusmeldung: nach Regen, heute Sonnenschein

Die letzten Tage waren absolut verrückt. Ich war wie außer Rand und Band und habe Essen in mich reingeworfen ohne jeden Effekt der Sattheit, gerade so als wäre ich ein bodenloses Loch. Manchmal wusste ich schon gar nicht mehr, was ich noch essen soll, um es zu stopfen. Es hat zwar ein paar Tage gebraucht, aber immerhin könnte ich das Problem schnell als rein emotionales ausmachen, habe versucht zu entspannen und das unerklärliche Unwetter einfach über mich wegziehen zulassen.

Was jedoch nicht so ganz einfach war und auch nur bedingt funktioniert hat, da die Waage auf 88,6 kg hochschnellte, ich mich aufgebläht, träge und schwer gefühlt habe. Dazu kam letzten Donnerstag eine OK-Trainingseinheit, die so schlecht und so kraftlos war, dass es mir das Fürchten gelernt hat und mir tagelang der ganze Oberkörper weh getan hat.

Als erste Maßnahme habe ich mir bis nach Ostern das Eisen verboten, jedoch Cardio erlaubt, um mich irgendwie austoben und ggf. Frust abbauen zu können, sollte mir danach sein. Und tatsächlich hat es richtig gut getan am Samstag (da jedoch zum Nordic Walken im Odenwald), am Montag (mit einem „kleinen“ strammen Marsch einmal quer durch die Stadt) und heute eine solche Runde über die Cardio-Geräte im Studio zu drehen. Für Samstag habe ich eine weiter geplantes ist ziemlich irre, aber ich freue mich drauf; aber das nur nebenbei. Ansonsten kann man sagen, dass ich die letzten Tage sprichwörtlich an dem Problem herumgekaut habe.

Gestern vor dem Einschlafen bin ich die Sache erneut durchgegangen und auf einem Mal haben sich die Puzzle-Teile, zu einer mir altbekannten und schon in vielen Variationen erlebten Situation zusammengefügt. Ausschlaggebend dafür, denke ich eine nebensächliche Bemerkung meines Mannes ausmachen zu können, an dieser Stelle einen lieben Dank dafür.

Und ich würde die Sache unter dem Thema ich bin es (mir) nicht wert betitelneines meiner Hass-Liebe-Themen, die in den Tiefen meines Hirns kleben, wie erst klassischer Kleister.

Einerseits finde ich es ziemlich klasse, dass ich doch so relativ zügig eine vermutliche Ursache ausmachen konnte. Andererseits bin ichverrückterweiseaber auch irgendwie enttäuscht über das relativ zügig. Irgendwie hatte ich von mir gehofft, dass ich schneller darauf komme; was auf hervorragendeweise mein Problem verdeutlicht. Da erkenne ich eine negative Situation, kann diese in Rekordzeit entschärfen und bin immer noch enttäuscht von mir, dass es nicht schneller ging. Wie werte ich so was nun für mich? Mh, ich glaube, ich lege es wohl erst einmal unter Boah, das Kotz mich echt an ab, bevor ich irgendwann bereit bin, es in die Sieger-Schublade zu verschieben.

Heute Morgen hatte ich übrigens gleich mal über 1 kg weniger auf der Waage, gerade so als, ob ich den Stein, der mir da auf dem Herzen oder im Magen gelegen hat, einfach abgeworfen habe. Eine andere Erklärung habe ich dafür nicht. Mir geht es gut, ich fühle mich voller Energie und guter Laune, auch die hat merklich zu leiden gehabt die Tage und der (emotionale) Hunger ist wie weggeblasen. Dumm nur, dass heute meine Frust-Bestellung von Body & Fit kam und ich mich – natürlichdurch die Bestellung Test-essen musste und ein Stück Frust-Käsekuchen war auch noch da. Und noch nicht mal eine besonders reizvolle Variante. Ehrlicherweise hätte man das geschmacklose Käsekuchen-Teil entsorgen sollen, aber heute war selbst das vollkommen okay für mich, hier nochmals zuzuschlagen und kein Bündel aus Verzweiflung, was mich in die Tiefe zu ziehen droht.