[Status quo] Ende Oktober 2015, 16 Monate nach OP

Ich hätte so gerne verkündet, dass ich den uHu (unter Hundert) geschafft habe. Doch mein Körper will einfach nicht so wie ich. Zugegeben ich habe mir nicht gerade besonders viel Mühe gegeben, zudem ist eindeutig, dass ich einiges an Muskeln aufgebaut habe und mein Körper definitiv damit beschäftigt sich umzuformen.

Doch noch weniger essen kommt für mich auch nicht in Frage. Ich könnte die Menge zwar noch herunterschrauben, denke aber, dass es einfach nicht dienlich ist. Vielleicht wäre so eine 14 tägig Ketose-Phase mal ganz spannend, auch im Hinblick darauf meine Gewicht einen schubs über die 100 zu geben, aber im Moment bin ich einfach nicht bereit auf meinen geliebten Joghurt zum Frühstück zu verzichten. Für den Moment also auch keine Option.

So kreise ich immer noch um die Doppelnull, mit der Eins davor. Einerseits bin ich natürlich total zufrieden damit, dass dieses Gewicht im Moment so stabil zu sein scheint, andererseits geht es mir unheimlich an die Substanz, weil ich doch endlich diese so magische Zahl knacken will.

Aber okay, aufstehen, Krone richten und weitermachen.

Medizinisch

In medizinischer Hinsicht gibt es nicht viel zu berichten. Mein Blutdruck hat sich, nachdem ich im Sommer eigenmächtige meinen Calciumantagonist abgesetzt hatte, auf nach wie vor niedrigen, aber stabilen 110/70 eingependelt und mir geht es damit im Moment recht gut. Die letzte Sorte Bluthochdruck-Medikamente, einen Betablocker, nehme ich zur Stabilisierung und zum Ausgleich möglicher Spitzen und Tiefen nach wie vor.

Hin und wieder habe ich mit Durchfall zu kämpfen, dass ist jedoch, im Gegensatz zu früher, so selten geworden, dass es eigentlich gar nicht mehr zählt. Die möglicherweise drohende Gefahr von selbigen, beeinträchtigt mich jedoch noch immer mal wieder, wenn ich aus dem Haus will. Die schlimme Erfahrung durch solch starke Durchfälle, ist eben doch nicht so ganz einfach abzuschütteln.

Das einzige wirkliche medizinische Problem, was sich mir im Moment immer wieder stellt, ist die überschüssige und hängende Haut. Trotz sehr sorgfältiger Hygiene sind Entzündungen im feuchtwarmen Milieu leider an der Tagesordnung. Auch wenn mir so gar nicht wohl dabei ist, ich werde früher oder später zumindest eine Bauchdeckenstraffung anstreben müssen.

Essenstechnisch

Ein weiteres Problem sind nach wie vor meine diversen Esssünden (zu schnell, zu schlecht gekaut, grenzwertig wenig getrunken usw.), die ich einfach nicht in den Griff bekomme und die mich immer wieder mit Übelkeit und Magendrücken strafen.

Sehr zufrieden dagegen bin ich damit, dass ich nach wie vor mit meinen 3-4 Mahlzeiten und meinen Kinderteller-Portionen prima zurecht komme. Wobei es natürlich auch Tage gibt an denen ich mich, von der altbekannten inneren Unruhe getrieben, „einmal quer durch den Kühlschrank“ fressen könnte. Gott sei Dank weiß ich heute, wie ich derartige Gelüste ausbremsen kann, nämlich mit Fett- und Proteinreichen kleinen Snacks, die ich mir dann erlaube. So bin ich mit einem hartgekochtes Ei, eine paar Macadamia-Nüssen oder einem Stück meiner Keto-Schokolade auf der sicheren Seite.

Klasse finde ich auch, dass ich mittlerweile im Stande bin völlig entspannt Reste auf dem Teller zu lassen, auch wenn es nur ein Bissen ist. Und das mir, der ich früher immer alles zwanghaft aufgegessen habe, ob es nun geschmeckt hat oder ich schon längst satt war oder nicht.

Sportlich

Ich gehe mit großen Vergnügen zweimal die Woche ins Fitnesscenter. Dort konzentriere ich mich heute aufs muskelaufbauende Krafttraining, nicht mehr wie früher aufs kräftezehrende Cardiotraining. Und ganz langsam fängt das Training an erste Ergebnisse zu zeigen. Ich werde nicht nur immer beweglicher und fitter, auch verändert sich – wie bereits erwähnt – auch mein Körper und definiert sich um.

Und ich liebe das Fahrrad fahren – wer hätte das gedacht – und hole es bei jeder sich bietenden Gelegenheit raus. Ich bin zwar eher der gemütliche „City-Biker“, den der sportliche „Tour de France“-Typ, aber ich bin regelmäßig unterwegs und das ist alles was für mich zählt.
Zum Nordic Walken bin ich im Moment leider aus zeitlichen und organisatorischen Gründen nicht so oft gekommen.

Ich würde gerne auch noch regelmäßig schwimmen gehen oder ins Aquajogging, weiß aber dass ich das nicht auch noch in meinen Wochenplan packen kann. Zudem habe ich gelernt, dass ich es nicht übertreiben darf. Ich muss für mich Sport wohl dosiert anwenden und mir dazwischen ausreichend Pausentage genehmigen, damit ich mich nicht überfordere. Aber das gehört auch zu meiner Strategie Sport seinen Schrecken zu nehmen. Und es funktioniert! Denn erst nachdem ich es geschafft hatte den Druck rauszunehmen und „Sport“ (ein Wort, was für mich mit Hochleistung und Qual negativ besetzt ist) in „Bewegung“ (ein harmloseres, nicht so anstrengendes und entspannteres Wort) umzuformulieren, bekamen wir überhaupt erst die Chance uns anzunähern.

Status quo

Wenn ich mich nicht immerzu ermahnen müsste, mich (gewichtstechnisch) zu gedulden, sondern mich endlich ein wenig entspannen könnte, wäre das mal nicht schlecht. Schließlich ist es so (zumindest heißt es bei „Dukan“ so), dass man für jedes verlorene Kilo 3 Tage sein Gewicht halten muss, um eine gewisse Stabilität zu erreichen. Nun damit hätte ich (nach aktuellen Berechnungen) alleine 276 Tage zu tun; was unter Stress eine echt lange Katastrophe wäre.

Einmal von diesen und anderen Kopfproblemen abgesehen, denen ich mich bewusst bin und an denen ich täglich arbeite, fühle ich mich so fit, so gesund und so vital, wie noch nie in meinem Leben.

Aktueller Wiegetag: 26. Okotber 2015 = 100,5 kg (Start: 192,6 kg /Jan 2014)