WoLog 40. KW (2016)

Montag, 3.10.2016

Natürlich tut es mir leid für alle die dort ihrer Arbeit nachgehen müssen und dem Feiertag nicht frönen können, aber ich finde es einfach großartig, dass heute Fitnesscenter Sonn-, wie Feiertage (also zumindest die allermeisten), geöffnet haben. Und tatsächlich war dort auch heute, neben den üblichen Verdächtigen, die immer Montags dort zu finden sind, einiges mehr los.

Ich recherchiere ja schon eine ganze Weile in Sachen „Diät-Phase und Training“, also welches Training, wie oft und wie intensiv. Heute habe ich mich dann auch noch den Rat eines anderen Mitgliedes einholen können, die ähnlich wie ich trainiert, aber schon sehr viel länger und mit der ich mich schon des öfteren ausgetauscht habe.

Auch sie war der Meinung, und das bestätigt auch das was ich gelesen und aus eigener Erfahrung rekapituliert habe, dass ich erst einmal ausprobieren sollte zwei Trainingstage, mit einem Ganzkörperplan, sowie einen moderaten Cardiotag in der Woche zu machen, während ich in einem geräumigen Kaloriendefizit bin. Ich trenne mich im Moment jedoch nur schwer von meinen zwei Unterkörper- und dem einen Oberkörper/Cardiotag, die Woche, weil ich damit in den letzten Monaten richtig erfolgreich war. Gut, diese Woche ziehe ich ihn nochmals durch, ab nächste Woche gibt es dann einen neuen (macht ja auch Spaß, so was zusammenzustellen).

Dienstag, 4.10.2016

Heute bin ich gefühlt einmal quer durch Stadt geflogen (und habe mir dabei heute morgen beinahe die Ohren abgefroren, man war das frisch *Notiz an mich: Winter-Mütze aus dem Schrank holen!*) um Überweisungen Endokrinolgie, für meinen Dezembertermin und den Hautarzt, dorthin geht es morgen, zu holen und zum Zahnarzt zu kommen.

Wie in anderen Großstädten auch, sind Parkplätze in Mannheim Mangelware. Aber nicht nur das, viel öfters bin ich einfach schneller mit dem Rad, kann Unterführungen und Rad- und Fußgängerbrücken nutzen und habe die Möglichkeit Einbahnstraßen (und davon gibt es hier viele) auf dem Radweg in beide Richtungen zu befahren. Naja, ganz ehrlich, hier und da mogelt man auch schon mal mit dem Rad und schlupft durch inoffizielle Winkel und gewinnt damit grandiose Abkürzungen.

Was die offiziellen Radwege betrifft, hat sich die Stadt zum Glück das „Radjubiläum 2017“ auf die Fahne geschrieben und mit Fahrradwegen in den letzten Jahren nicht gekleckert, sondern geglotzt. Anlass ist die Erfindung der Laufmaschine durch Karl Drais im Jahr 1817 in Mannheim; von meiner Seite vielen Dank dafür! ;-). Viele Strecken sind schon angelegt, weiter angekündigt und machen einem das Radfahren wirklich zum Vergnügen.

Meine veränderte Gewichtssituation hat mir bisher viele tolle Erfahrungen wiedergegeben, bzw. neu eingebracht, aber Radfahren gehört eindeutig zu den Highlights.

Ich habe keine Probleme mit dem Zahnarzt und setzte mich eigentlich immer recht entspannt in den Stuhl. Trotzdem bin ich kein regelmäßiger Zahnarztgänger. Ach was, ich bin überhaupt kein Zahnarztgänger. Das letzte Mal war ich glaube ich 2010. Damals musst ein Zahn raus, den ich mir mit einem Stück Popcornschale ruiniert hatte. Das Stück Mais-Schale hatte sich unter mein Zahnfleisch geschoben und sich dort entzündet. Anmerkung: Es dürfte nicht überraschen, dass ich seit dem Popcorn meide.

Toi, toi, toi – seit dem hatte ich keine Probleme mehr; wenn auch regelmäßig etwas Zahnfleisch bluten. Aber auch damit ist vollkommen Schluss seit ich mich Zuckerfrei und Low Carb ernähre. Aber nun interessiert es mich doch schon, wie sich denn genau meine Ernährungsumstellung auf meine Zahngesundheit ausgewirkt hat, bzw. ob man so etwas überhaupt an den Zähnen erkennen kann. Deswegen bin ich auch zu meiner alten Praxis zurück, bei der ich vor über 10 Jahren Patient war und wo ich damals einiges an Schmerzen, Löchern und Zähnen gelassen habe.

Richtig klasse war, dass ich tatsächlich einigen bekannten Gesichtern aus der Praxis begegnet bin, was natürlich Vertrauen schafft, aber auch lustig war, den die kannten mich nur mit ein paar Kilos mehr. Und dann war auch noch meine neue Zahnärztin durchaus beeindruckt, so lange keine Kontrolle (tadelnder Blick) und keine Probleme (anerkennendes Nicken). Sie hat mir einige Fragen zu meiner Ernährung gestellt, man konnte merken, dass sie das Thema oder ein möglicher Zusammenhang wirklich interessiert. Sie fand es jedoch sehr schwierig eine Einschätzung abzugeben, auch weil sie mich vor der Ernährungsumstellung noch nie auf dem Stuhl hatte.

Nun sie ist zufrieden und ich bin zufrieden. In 14 Tagen gönne ich mir noch eine Zahnreinigung (auch in diesem Punkt war ich die letzten Jahre sehr schlampig) und dann ist hoffentlich wieder Ruhe für ein Jahr.

PS: Seit gestern bin ich wieder in einem geräumigen Kaloriendefizit; gestern war auch alles okay, aber heute hätte ich wirklich alles zusammenfressen können. *Seufz* – da habe ich wohl mal wieder den üblichen „Kalorien-Kater“, der mich in den ersten Tage einer Kalorienumstellung immer heimsucht.

Mittwoch, 5.10.2016

Weil mein Hausarzt unbedingt wollte, dass ich zu diesem ganz bestimmten Hautarzt gehe, der seiner Meinung nach der Beste ist, musste ich eine kleine Ewigkeit auf einen Termin warten. Da aber aktuell nichts drängt, war das überhaupt kein Problem. Doch irgendwann muss ich in die Puschen kommen und mich „in Behandlung“ begeben, schließlich will ich am Ende meine Krankenkasse davon überzeugen, dass sie mich bei der Hautstraffung unterstützt.

Nach wie vor sind Entzündungen in den Hautfalten ein echtes Problem, vor allem weil sie zumeist aus nicht nachvollziehbaren Gelegenheiten auftreten, immer sehr schmerzhaft sind und langwierig zu behandeln, ich nutze dafür Silberspray und „Trennläppchen“ aus Baumwolle, um eine „trockene“ (aber nicht austrocknende) Umgebung zu bieten und Reibung auf den entzündeten Hautstellen zu verhindern. Aktuell habe ich, wie so oft wenn man etwas präsentieren will, natürlich keine akuten Entzündungen. Ich habe jedoch eine Reihe Photos mitgenommen, auf denen ich meine Probleme dokumentiert habe, damit sich der Hautarzt ein Bild machen kann.

Ich freue mich darüber, dass mich mein neuer Hautarzt sofort von sich überzeugen konnte. Er hat eine nüchterne und gradlinige Art, die mir sehr gut gefällt und bestätigte in praktisch jedem Punkt meine eigene Meinung. Er hat mein „Hausmittelchen“ sofort anerkannt (und nicht als netter Humbug abgetan, wie es mir schon bei anderen Fachärzten passiert ist), meine Bedenken (bzgl. der OP) als durchdacht kommentiert und Selbsthilfegruppen als wirksame „Lieferanten“ für die „richtigen“ Chirurgen-Adressen bestätigt.

Er wird mich durch die letzten Kilos und durch eine mögliche OP, bzw. einen Antrag, als Hautarzt begleiten. Bis dahin stelle ich mich ihn regelmäßig vor, und natürlich wenn ich akute Probleme habe, die ich selber nicht in Griff bekomme. Wenn ich soweit bin, dann beurteilen wir gemeinsam ob eine medizinische Notwendigkeit für eine OP vorliegt oder ob ich Alternativen habe. Zu dem jetzigen Zeitpunkt wollte er sich darauf noch nicht festlegen; was okay für mich ist.

Für mich war es nun erst einmal wichtig überhaupt in Behandlung zu sein und dieser Schritt ist nun getan. Also wohl an, jetzt wird weiter abgenommen. Doch … tja, wenn das so einfach wäre, denn meine Waage scheint (mal wieder) auf ihrer Lieblingszahl 89,2 Kg festgetackert zu sein. Hach, ich liebe es!

Donnerstag, 6.10.2016

Schon seit einer Weile wollte ich mal das Kochen und Backen mit Eiklar ausprobieren. Doch da ich auf keinen Fall Eigelb wegwerfen will (weil mir im Moment auch kein Verwendungszweck einfällt, wenn ich es einfrieren würde) musst ich auf eine Gelegenheit warten bis wir zur Metro kommen. Heute war es dann soweit und ich habe mir mal 2 Pakete zum Ausprobieren mitgenommen. Eigentlich finde ich ja, dass Eiweiß und Eigelb zusammen in Omelett und Waffeln gehören und ich habe Grundsätzlich kein Verlangen auf Eigelb zu verzichten. Aber im Moment ist mir jedes Mittel recht um hier und da noch ein paar Kalorien rauszuhauen. Okay, wenn das natürlich komplett auf die Essbarkeit geht, dann war es eben ein Versuch, der wenig Erfolgreich war. Lassen wir uns überraschen, Morgen wird’s ausprobiert.

Was ich ziemlich klasse fand, dass ich auch endlich ungesüsste Mandelmilch bekommen habe. Das man dafür in die Metro muss, ist natürlich doof, aber zumindest weiß ich nun wo ich das Zeug finde. Kokosnuss-Joghurt habe ich heute dort auch entdeckt. Sauteuer, aber probieren muss ich es dann doch.

Freitag, 7.10.2016

Heute hat einfach nichts richtig hingehauen, wobei mein Zeitmanagement genauso Mist war, wie meine Kalorienbilanz.

Angefangen hat alles schon gestern Abend, als ich mal wieder auf die Idee gekommen bin, doch Magerquark für meine abendliche 4. Mahlzeit zu nehmen. Ich habe ja schon des öfteren von mir behauptet ich wäre lernfähig, nun: das war wohl eine Lüge. Ich bin echt zu blöde und lerne es wohl nie.

Schon in der Nacht fingen die Magen und Darmprobleme an und setzten sich den Tag über fort. Dabei war ich die ganze Zeit so wundervoll beschwerdefrei! Aber nein, ich muss ja alles aufs Spiel setzten nur um, ja was … 50 Kalorien (?) zu sparen. Echt, manchmal könnte ich mich wirklich gegen die Wand knüppeln.

Und dann, ich Genie, was mache ich dann? Ich probiere auch noch die „wundervoll“ kalorienarmen Waffeln (die nur als Protein, Magerquark und Eiklar bestanden haben). Nun grundsätzlich ist da auch überhaupt nichts gegen zu sagen, weil die Teile mal so richtig satt gemacht haben. Anspruchslos (oder Willens sich daran gewöhnen zu wollen) sollte man aber schon sein, ansonsten bekommt man die quietschig-trockenen Dinger, mit dem seltsamen Nachgeschmack, ich vermute mal was am Tetrapak-Eiklar liegt, aber kein zweites Mal runter.

Nun ich bin ja durchaus willig, aber sie sind mir (vermutlich im Zusammenspiel mit meiner Magerquark-Schädigung vom Vortag) überhaupt nicht gut bekommen.

Am späten Nachmittag habe ich dann den Tag völlig in die Tonne gekloppt und mir erst ein Mal eine Portion Fett, in Form eines zweiten Butterkaffees gegönnt und auch beim abendlichen Schwarzwurzel-Auflauf richtig zugelangt. Später gab es dann noch ein paar Nüsschen und SAHNE-Quark. Ob ich mich damit morgen verdauungstechnisch irgendwie „retten“ konnte, muss aber erst noch zeigen.

Einen kleinen Amazon-Haul habe ich auch noch zu berichten:

Thiele Tee Broken Silber, 4er Pack (4 x 250 g)Weider Gold Whey Protein, Mango-Maracuja, 500g BeutelBest Body Nutrition Hardcore Water Whey Raspberry Yogurt Beutel, 1er Pack (1 x 500 g)Weider Yippie Bar, Erdnuss-Karamell, 1er Pack (24 x 70g)Der neue Muskel Guide: Gezieltes Krafttraining · Anatomie · Mit PosterUvistar Spiralschneider Hand für Gemüsespaghetti kartoffel, Zucchini Spargelschäler, Gurkenschneider, Gurkenschäler , Möhrenreibe Möhrenschäler, Gemüsehobel

Wir trinken leidenschaftlich gerne Schwarzen Tee, bevorzugt Ostfriesiche Mischungen. Naturgemäß, wir wohnen nun einmal in nicht in Ostfriesland, sondern in Baden Württemberg, gibt es hier nicht so die Auswahl. Insbesondere unser (bisheriger) Favorit der Silber Broken von Thiele ist hier vor Ort einfach nicht zu bekommen. Aber zum Glück gibt es ja Amazon und die Post. Allerdings haben wir nun, nach langer Thiele Abstinenz und verweichlichten Geschmacksnerven, festgestellt, dass uns der Thiele (zumindest im Moment) fast ein wenig zu kräftig schmeckt und wir wohl doch (vorübergehend) beim milderen Konkurrenten Bünting bleiben. Die geschmackliche Veränderung rührt aber wohl auch daher, dass wir heute viel, sehr viel weniger Süße im Tee nutzen und schon gar keinen Gluntjes (Kandis) in rauen Mengen, wie einst.

Mir war nach fruchtigen Proteinsorten, von denen ich denke, dass sie vielleicht besser in Wasser aufgelöst schmecken als die Klassiker, Vanille, Nuss oder Schoko. Deswegen habe ich nicht nur ein Water Whey gewählt, was wohl geschmacklich auf Wasser-Shake getrimmt sein soll, sondern so Geschmacksrichtungen wie Mango-Maracuja und Raspberry Yogurt. Ein Protein von Best Body, bzw. ihr Water Whey, habe ich bisher noch nicht probiert, aber dass es die Firma Weider mit richtig guten Geschmäcker drauf hat, weiß ich ja schon aus Erfahrung. Was uns ebenfalls bewogen hat in eine Kiste Yippie!-Riegel Peanut-Caramel, ebenfalls Weider, zu investieren. Wir genießen Protein Riegel als seltene Süßigkeit und finden, dass die „Yippie!“ aller Besten sind.

Nachdem ich die Gelegenheit hatte in das Buch „Der neue Muskel Guide“ von Frédéric Delavier reinzuschauen, habe ich sofort beschlossen damit meine „Muskel/Kraftsport-Bibliothek zu initiieren. Nein halt, Doug McGuffs und John Littles „12 Minuten pro Woche“, war eigentlich mein erstes Muskelbuch. Ich bereue es jedoch das Buch als ebook gekauft zu haben. Ich liebe ebooks und lese leidenschaftlich gerne mit meinem ereader, doch manche Bücher, vor allem Fachbücher, mit vielen Schaubildern, sind einfach nicht so geeignet in diesem Format, finde ich.

In habe schon in Spiralschneider-Modelle investiert, bisher aber noch keines gefunden was auch nur im entferntesten Alltagstauglich gewesen wäre. Nun ist Uvistar an der Reihe zu beweisen, ob und wie gut ihr Spiralschneider funktioniert.

Samstag, 8.10.2016

Die Nacht über ging es noch ganz schön rund in meinem Darmtrakt. Aber auch den Tag über wurde es nicht wirklich besser. Damit war auch dieser Tag gelaufen, sodass ich beschlossen habe, statt mich mit schmerzendem Bauch durchs Training zu quälen, mit backen abzulenken; schließlich muss ich ja auch noch irgendwie das Eiklar unterbringen, oder?

Also habe ich ein paar Rezpte gegoogelt, Macarons, Meringue, Kokosmakronen, Amarettini. Oder sollte ich doch noch mal Pfannkuchen probieren? Am Ende sind es dann „Kokosmakronen“ und „Amarettini“ ala Salala.de geworden; die ich selbstredend, intensiv verkostet habe.

kekse-eiklar

Und auf einmal „schmeckt“ (so gut Eiklar eben schmeckt) auch das Tetrapak Eiklar. Es ist wohl doch alles eine Frage der Zutaten, die damit zusammenspielen. Ich probiere als nächstes doch noch mal Eiklar Waffeln, aber meine Variante, mit etwas Butter und Frischkäse. Die Strapazieren meine Kalorienguthaben zwar ein klein wenig mehr, schmecken aber dann hoffentlich um Welten besser als die Magerquark-Protein-quietsche Variante.

Wie auch immer, nun ist morgen Studio angesagt; und in Anbetracht meiner Sünden vielleicht noch ein bisschen Cardio zusätzlich? Neeeee, so viel das zu rechtfertigen habe ich nun auch wieder nicht genascht. Ehrlich nicht!

Sonntag, 9.10.2016

Noch am Morgen hatte ich das Gefühl, dass meine Gedärme immer noch mit Beton ausgegossen wären. Erst im Laufe des Tages wurde es dann marginal besser. Immer hin habe ich mich so gut gefühlt, dass ich im Training war und den 1. Teil meines neuen „Diät-Phasen“-Trainingsplan ausprobieren konnte.

Zuerst war ich ja auf ein Ganzkörpertraining aus, doch dann habe ich mich dazu entschieden es zuerst einmal mit einem 3-tägigen Push/Pull/Beine-Plan zu probieren. In meiner ganz eigenen Art habe ich zwar „Push“ und „Pull“ ein klein wenig zurecht interpretiert – he, so ein Plan soll mir ja auch Spaß machen! – mich jedoch grundsätzlich an die überall nachzulesenden Vorschläge gehalten. Warten wir es ab, wie es mir damit geht – wenn ich den endlich wieder einen regelmäßigen Tritt finde. Denn im Moment läuft nichts so recht nach meinem Geschmack, äh Plan. Vielmehr scheint mit dieses Sweatshirt auf den Leib geschneidert:

Hunger,Pipi, Kalt! Girl-Kapuzenpulli schwarz L

derweil beklage ich, dass ich doch „Prinzessin hätte werden sollen“ und deswegen erst mal eine „Rund schaukeln gehe“.

Spültuch Ich hätte Prinzessin werden sollenSprüche - Mir reichts ich gehe schaukeln - L - Weiß - L191 - tailliertes Premium T-Shirt mit Rundhalsausschnitt für Damen

Trenner