skip to Main Content
Menu

Next Level Keto – Phase 2: Außer Betrieb

  • diet

Fiel es mir die ersten 14 Tage noch recht schwer mich von Frühstücksbrot und KH-lastigen Beilagen fernzuhalten, meine zwei Schwächen der letzten Zeit, so hatte ich die vorletzte Woche schon (fast) keine Probleme mehr damit.

Ganz im Gegenteil, ich habe großen Genuss an Salatblatt-Sandwichs gefunden, sogar wieder etwas mehr Fleisch essen können (die letzte Zeit war ich eher vegetarisch unterwegs) und bin mit meinem Leinsamen-Porridge, ebenso glücklich, wie mit dem aus Haferflocken.

Aber, dann kam der Umzug. Nun, nicht meiner – zum Glück. Sondern der eines Freundes, dem ich – von Herzen gerne – meine Hilfe zugesagt hatte. Nun verhält es sich so, dass es zum einen nicht ganz so einfach ist, durch das ganze Land mit seinem Hausstand zuziehen und zum anderen, dass mein Freund Veganer ist.

Keto und Vegan? Nun, da stoße ich definitiv an die Grenzen, was meine Skills in puncto ausgewogene Ernährung betrifft. Sicher, für eins, zwei Tage ich hätte ich das schon irgendwie meistern können. Aber nicht dann, wenn die komplette Küche in Einzelteilen im Umzugskisten schlummert.

Next Level Keto – Phase 2: Außer Betrieb

Ich war zwar motiviert es anzugehen, aber am Ende wusste wirklich nicht, wie ich „next level keto“ unter diesen Bedingungen mehrere Tage lang bewältigen soll. Also habe ich es „Außer Betrieb“ gesetzt.

Immerhin haben wir uns bemüht, derweil so „clean“ wie möglich zu essen. Aber auch das ist nicht so ganz einfach ohne entsprechende gastronomische (to-go) Angebote oder eine eigene Küche.

Diese Woche bin ich zwar wieder zu Hause, aber nächste Woche, habe ich schon wieder einen „Einsatz“, um die Reste des Umzugs zu beseitigen. Doch damit hört es nicht auf, denn ich werde meinen guten Freund nun sehr regelmäßig besuchen.

Das alles kam für mich alles ein wenig unerwartet. Nun, natürlich wusste ich von dem Umzug, aber die damit verbundenen Veränderungen waren eher eine spontane Idee. Aber ich finde es klasse. Und ich freue mich darauf. Doch was bedeutet das für meine Ernährung, die doch gerade erst wieder einen Rhythmus gefunden hat? Was wird nun mit meinem „next level keto“?

Ich denke, ich werde dem Rat meiner Freundin folgen: mach halt das beste daraus. Lass dich nicht wieder auf Junk ein, sondern ess‘ so clean wie möglich. Schließlich willst du doch zurzeit weder Makros oder Kalorien tracken, noch einen Preis für eine Bilderbuch-Ernährung gewinnen, oder? So ihr Kommentar.

Einerseits hat sie vollkommen recht. Einen Preis will ich tatsächlich nicht gewinnen, aber ich will auch nicht wieder (auf der Berg und Talfahrt, zwischen low und high carb) mit der Ernährung die Orientierung verlieren und zurück in zuckersüße KH-Fallen „kippen“.

Ich denke nun also über einen Ernährungs-Mix nach, der ebenso zu vegan, wie auch zu den omnivoren Vorlieben meiner Familie passt und dazwischen auch noch meine Vorlieben und Schwächen abfängt. Dabei herausgekommen ist ein mal vegetarisches, mal veganes und mal omnivores Paleo, von dem ich denke, dass es für mich, für meine Familie und dem Speiseplan meines Freundes funktionieren könnte. Schließlich haben wir das in der Familie, vor einer Weile, ja schon einmal erfolgreich ausprobiert; also das mit dem omnivoren Paleo.

Nun stimmt Vegan und Paleo zwar in vielen Punkt überein, aber eben nicht in allen. Und ganz besonders nicht in den wirklich relevanten, wie zb. den Eiweißquellen. Doch da ich immer nur für einen begrenzten Zeitraum ein veganes Paleo leben würde und ich wegen meiner Magen-OP eh grundsätzlich mit Nahrungsergänzungsmittel abgedeckt bin, erwarte ich für mich keine gesundheitlichen Einbußen.

Zudem könnte ich so endlich an meinem Wunsch arbeiten, die Milchprodukte in meiner Ernährung etwas zurückzufahren. Naja, und von den paar anderen Annehmlichkeiten, denen ich nicht abgeneigt bin, wie zb. der Genuss von Süßkartoffeln, einmal ganz zu schweigen.

Grundsätzlich bin ich also dem Paleo sehr zugetan und auch meine Familie wäre auf mein Nachfragen durchaus interessiert. Nur die Sache mit „next level keto“, die wäre dann für mich vom Tisch. Also wird es wohl von nun an: „next level paleo“ heißen?

Denn dogmatisch würde es bei uns nicht zugehen. Zumal Nussmilch im Kaffee für mich überhaupt nicht geht. Wenn‘s also mal mein Butterkaffee aka Kokosölkaffee sein soll, dann wird sich dann doch wohl hier und da ein bisschen Hafer(-milch) einschleichen. Und naja, mein aktuell noch bevorratetes Whey Protein (übrigens, Erbstücke aus dem jüngst umgezogenen Haushalt besagten neu-veganen Freundes) werde ich natürlich auch nutzen. Und, und, und, …. aber das ist wohl eine andere Geschichte.

Back To Top