skip to Main Content
Menu

That’s life!

I’ve been up and down and over and out

Im letzten Jahr hatte ich nicht nur damit zu tun Happy End Buecher zu überarbeiten, sondern mein Leben hat auch mal wieder Veränderung ereilt.

Erfreulich ist, dass es positive Entwicklungen sind und ich glücklich damit bin. So habe ich diesem Sommer einem Freund beim Umziehen geholfen.

Woraufhin wir aus einer Laune heraus beschlossen haben, meine Besuche nun regelmäßig zu halten, als Unterstützung für ihn, und als kleiner Urlaub in Thüringen für mich.

Ein Arrangement, das mir äußert viel Vergnügen bereitet, dessen hin und her für mich jedoch nicht nur mit Spaß verbunden ist, obwohl ich das Bahnfahren sehr genieße (bisher hatte ich aber auch noch keine Probleme ;-) ).

Ich, mein Darm und Reisen, das ist eine Herausforderung für mich. Hinzu kommt, dass mein Freund Veganer ist, für mich als tendenzieller Low Carber eine zusätzliche Aufgabe.

Womit wir bei meiner Ernährung wären, die sich in den letzten Monaten ihren ganz eigenen Weg gesucht hatnach meinen Versuchen wieder ins strickte low carb einzusteigen.

Das zu tun, war für mich ernährungstechnisch grundsätzlich zwar kein Problem, ich bin da hineingeschlüpft wie in einen alten bequemen Schuh. Aber so ganz bin ich wohl damit dann doch nicht zurecht gekommen und ohne allzu schlechtes Gewissen in Ausnahmen geflüchtet ….. und wir wissen alle worin so was endet.

Was mir jedoch mehr Sorgen macht, ist die Entwicklung, die mein sportliches Leben erfahren hat. Zum Teil schlicht aus Zeitmangel, meist aber aus Erschöpfung und Unlust, heißt Bewegung im Monet für mich „lediglich“ regelmäßig zu Laufen. Zum Einkaufen, in die Stadt, in den Park und hin und wieder gibt es auch Ausflüge in den Wald. Das finde ich zwar grundsätzlich positiv, doch mein Gym fehlt mir schon.

Aber auch Happy End Kurven hat sich das alles nicht besonders günstig ausgewirkt und ich habe die Homepage definitiv vernachlässigt. So war mein Eindruck, als ich endlich mal wieder auf der Homepage eingeschlagen bin, dass hier dringend aufgeräumt werden muss und die Seite wieder Leben und Struktur braucht.

Das wird nicht ganz so einfach werden, bedenkt man, meinen aktuellen Lifestyle. Aber auch, dass meine Adipositas OP immer weiter in die Vergangenheit rückt und es in diesem Zusammenhang immer weniger neues zu berichten gibt.

Mein Schlauchmagen ist Alltag geworden und das Spiel, wenn man es so nennen will, um ihn herum und mit ihm, wiederholt sich. Interessantes gibt es immer weniger zu berichten. Auch weil ich das Thema grundsätzlich etwas vernachlässigt, kaum etwas dazu gelesen und mich überhaupt nur wenig dazu fortgebildet habe.

Selbst mein Ernährungs-„hin und her“ der letzten Jahre ist nicht so ganz einfach zusammenzufassen und zu ordnen. Sogar ich blicke da kaum noch durch, weil ich so viele ausprobiert, wenig durchgehalten und noch mehr wieder verworfen habe. Bei mir heißt das Motto also: etwas dazwischen drin.

Wo also anfangen? Nun ich glaube, erst einmal bringe ich alles auf den neuesten Stand: Ernährung, Status quo, Rezepte, Bewegendes, Gelesenes und Ausprobiertes. Damit habe ich wohl erst einmal zu tun.

Aber he, ich habe mich die letzten Monate durch tausende vonseiten auf Happy End Buecher gewühlt, da werde ich doch mit den paar auf Happy End Kurven fertig werden?

And I know one thing
Each time I find myself layin‘ flat on my face
I just pick myself up and get back in the race

Quellenangabe

Zitate entnommen aus „That’s Life“ written by Dean Kay and Kelly Gordon

Back To Top