Full day of eating #2

Eigentlich hatte ich für diesen „Full day of eating“ den letzten Sonntag ausgesucht. Doch zum einen habe ich im Laufe des Tages „vergessen“ Fotos zu machen und am Ende des Tages mich dann komplett vor dem Vorratsschrank, in dem ich auch unsere „Süßigkeiten“ aufbewahre, „vergessen“. Heja, war mir schlecht. Aber okay, ist mir ganz recht geschehen. Also habe ich den heutigen Montag gleich mal zum Exempel „statuiert“. Schlimmer als der Sonntag würde es wohl nicht kommen können, dachte ich mir.

Nun, sonderlich „toll“ war der Tag essenstechnisch auch nicht. Aber weil ich mir ja geschworen habe  ehrlich zu bleiben und habe ich brav die restlichen Zimtschnecken (mussten aus Haltbarkeitsgründen unbedingt vernichtet werden – aber klar doch …. !) und die Lebkuchen-Pseudo-Cookies, die ich schnell am Abend noch produziert habe (weil morgen meine Freundin zum Kaffeeklatsch kommt – aber klar doch … ! – auf dem Bild ist nur einer, tatsächlich sind 3 davon weggegangen) dokumentiert.

Ich meine mich zu erinnern (wer’s glaubt, wird selig; hier handelt es sich wohl eher um einen typischen Fall von Nasch-Demenz!), dass ich mich auch noch eines Powersticks-Salami-Stängchens und 3 kleinen Stücken Käse schuldig gemacht habe, irgendwann zwischen Proteinshake und Abendessen. Aber auch hier habe ich bequemerweise ein Foto „vergessen“.

Morgens: Schwarzer Tee, Wasser und Supps

Frühstück (gegen Mittag): Zimtschnecken-Doppeldecker, Butterkaffee und noch ein Zimtschnecken-Doppeldecker.

Pre-Workout: BCAAs-Creatine-AKG-Citrullin-Shake

Post-Workout: Proteinshake „Salted Caramel“ (etwas Milch 1,5, viel ungesüsste Mandelmilch), Latte Macchiato und Supps

Abendessen: 1 Spiegelei, 1/3 Avocado, Hackpfanne mit ital. Gemüse und etwas Feta

Nachtsnack: 250 g  Quark 20 %, mit Heidelbeeren

1,2,3 Lebkuchen-Pseudo-Cookies und Supps