Überspringen zu Hauptinhalt
Ein pipifeiner Ernährungsplan

Ein pipifeiner Ernährungsplan

Meine Freundin ist zum gefühlt 1000stden Mal zu einer Ernährungsberatung gegangen. Bei unserem letzten Treffen hat sie mir dann ihren neuen Ernährungsplan gezeigt. Ein Ernährungsplan, der, dass muss ich wirklich anerkennen, sehr umsichtig und auf sie zugeschnitten zusammengestellt wurde. Doch ein Blick darauf und mir war sofort klar, dass meine Freundin damit keine 2 Tage zurechtkommt, bevor sie die Zuckersucht in die nächste Bäckerei treibt.
weiterlesen
Warum ich? – ein Erklärungsversuch

Warum ich? – ein Erklärungsversuch

Gehen wir einmal davon aus, dass mein Körper dank der vielen Kohlenhydrate und des wenigen Fetts (es waren die Jahre der Fettphobie, in denen ich aufgewachsen bin), reichlich Insulin produziert hat und Fett in die Fettzellen eingelagert hat, aber nicht mehr daraus befreit hat. Mein fleißiges Insulin hat also effektiv die Glucose aus meinem Blutstrom entfernt, was mein Hirn als Mangel verstanden und Hunger gemeldet hat – was für mich erklärt, warum ich als Kind (und später auch) IMMER hungrig war und nie wirklich satt.
weiterlesen
Ich und Histamin

Ich und Histamin

Aufgrund dessen, was ich bisher über Histamin gelernt habe, muss ich davon ausgehen, dass ich und Histamin bereits eine lange Vergangenheit haben, von höchst problematischer Natur. Histamin hat viele wichtige Aufgaben und immer vorausgesetzt unser System Mensch läuft optimal, sind wir also gewappnet gegen Zimt, Leber- und Blutwurst, Meeresfrüchte, Matjes, Rotwein oder Kombucha; eine Auswahl meiner persönlichen Endgegner.
weiterlesen
Voll auf Zucker!

Voll auf Zucker!

Es ist eine Weile her, dass ich Ereignisse entlang meines Weges für diesen Blog zusammengefasst habe. Doch die letzten zwei Monate waren nicht eben gerade lustig. Ich habe lange zu kämpfen gehabt, bis ich die Folgen der wiederholten Typ C Gastritis überwunden hatte.
weiterlesen
Von Rückblicken und Ausblicken

Von Rückblicken und Ausblicken

Auf die Frage, welches der Fotos auf der Homepage mir näher wäre, das aus dem Jahr 2013 (mit Höchstgewicht) oder das aus dem Jahr 2017 (mit Tiefgewicht) hörte ich mich zu meiner eigenen Überraschung, ohne zu zögern sagen, dass es das aus dem Jahr 2017 sei, in dem ich mich wieder erkenne. Faszinierend, weil ich noch vor nicht allzu langer Zeit immer noch von meinem Spiegelbild überrascht wurde, wann immer mein Blick zufällig darauf fiel.
weiterlesen
Das Wurst-Brot

Das Wurst-Brot

Ich erlebe immer wieder, dass „Genuss, Spaß und keine Verbote“ in Adipositas-Selbsthilfegruppen propagiert wird. Meiner Meinung stellt, dass eine (schlechte) Verkaufsstrategie für Adipositas OPs dar (weil sie nun mal nicht für jeden funktioniert). Sie macht eine Adipositas OP zu der Art von Alternative, die impliziert: du darfst essen was du willst, wenn du dich nur operieren lässt. Und ich empfinde das als höchst problematisch – insbesondere da eine Adipositas OP tatsächlich über das Potenzial verfügt eine hilfreiche Stütze zu sein!
weiterlesen
An den Anfang scrollen