skip to Main Content
Menu

Brownie, mit Süßkartoffel und Apfelmark

Ich habe schon einiges an (low carb, paleo oder fitness-optimierten) Brownie-Rezepten ausprobiert. Und einige davon mit sehr köstlichen Ergebnissen – die ich in meiner Rezepte-Sammlung auch nach und nach vorstellen möchte.

Nur so wirklich fitness-gerecht waren sie bisher nie. Deswegen bin ich so begeistert von dieser Süßkartoffel-Apfelmark-Variante; die schmeckt mir nicht nur hervorragend und befriedigt meinen gelegentlichen Schokoladen-Hunger, sondern, das Rezept ist auch noch blitzschnell zusammengerührt und hat spitzen (weil kalorienarme) Werte.

fitness, high carb, low fat, kalorienarm
1 flache Kastenform, ca. 20 x 8 cm

Zutaten

  • 1 Süßkartoffel (davon 200 g geschält und gegart)
  • 150 g Apfelmark
  • 20 g Kakofasern
  • 30 g Whey, (zb. Schoko)
  • ca. 50 g Süße, nach Wahl
  • Vanille, Zimt, Salz
  • 1 teel. Backpulver
  • 1 teel. Xanthan (optional)

Zubereitung

Den Backofen auf 160 Grad vorheizen.

Die Süßkartoffel schälen, vierteln und in Wasser gar kochen oder mit Schale in ein feuchtes Küchenpapier einwickeln, in der Mikrowelle, ca. 7 min. auf 750 Watt garen.

Süßkartoffel – je nach Zubereitung ggf. noch schälen – mit einer Gabel gründlich zermatschen.

Die Süßkartoffel in einer Schüssel zusammen mit den restlichen Zutaten zu einem Teig verarbeiten.

Den Teig in eine Kasten- oder Brownieform geben, glatt streichen und im heißen Backofen ca. 30 -35 min backen. Zunächst in der Form abkühlen lassen und erst später aus der Form nehmen und auf einem Kuchengitter gänzlich abkühlen lassen.

Kühl aufbewahren und innerhalb weniger Tage verzehren.

Hilfreiches

Ich lasse mich für dieses Rezept nicht weiter aufhalten und „zermatsche“ die Süßkartoffel in der Regel einfach recht grob, mit der Gabel. Der Ergebnis sind so natürlich sichtbare Süßkartoffelstückchen im Brownie. Die kann man natürlich verhindern, indem man die Süßkartoffel gründlicher zermatscht oder am besten gleich mit dem Pürrierstab bearbeitet.

An diesem Brownie-Rezept liebe ich vor allem die „schwere“ „fudgy“ Konsistenz – der perfekte Brownie, wie ich finde.

Mein Mann und mein Sohn sind jedoch nicht der Meinung, sie mögen ihre Brownies von der Konsistenz her mehr Richtung „saftiger Schokoladenkuchen“ und bevorzugen ein Rezept mit Paranüssen, dunkler Schokolade und Eiern; was ich in einem anderen Rezept vorstellen werde.

Back To Top